Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Prilblümchen, Plateauschuhe und Parka

Kreismuseum Peine Prilblümchen, Plateauschuhe und Parka

Schrill und bunt waren die 1970er Jahre, für viele eine geschmacksverirrte Dekade, doch zugleich politisch brisant und prägend durch große strukturelle sowie gesellschaftliche Umbrüche. „Prilblümchen, Plateauschuhe, Parka.

Peine Kreismuseum 52.3248431 10.2254577
Google Map of 52.3248431,10.2254577
Peine Kreismuseum Mehr Infos
Nächster Artikel
Luther und die Juden – ein zwiespältiges Verhältnis

Mode der 1970er-Jahre mit Handarbeiten, farbenfrohe Muster und Klassiker wie der Trenchcoat. Rechts: Das kennen wir doch – dieses Esszimmer weckt Erinnerungen.

Peine. Schrill und bunt waren die 1970er-Jahre, für viele eine geschmacksverirrte Dekade, doch zugleich politisch brisant und prägend durch große strukturelle sowie gesellschaftliche Umbrüche. „Prilblümchen, Plateauschuhe, Parka. Peiner Mode, Politik und Geschichte“ sind die Nachrichten Nr. 5 aus dem Fundus des Peiner Kreismuseums und Titel der Ausstellung, die einen Einblick in die 1970er-Jahre zeigt und am morgigen Sonntag, um 11.30 Uhr, im Kreismuseum Peine eröffnet wird.

Nach der Begrüßung durch Henning Heiß, Erster Kreisrat des Landkreises Peine, führen Museumsleiterin Dr. Ulrika Evers und Kulturwissenschaftlerin Petra Watermann in die von ihnen vorbereitete Ausstellung ein. „Politisch in Erinnerung sind die Annäherung von Ost und West, der Fall Willy Brandts mit der Guillaume Affäre sowie der linksradikale Terror der ,Rote Armee Fraktion’. Vieles, das uns heute als selbstverständlich erscheint, hatte damals seinen Ausgangspunkt oder änderte sich. Frauen- und Friedensbewegung, Umweltbewusstsein, Fitnessbewegung und neue Esskultur waren die Themen“, sagt Evers.

Kulturwissenschaftlerin Petra Watermann (links) und Museumsleiterin Dr Ulrika Evers zeigen Abendkleider aus Schenkungen von Peinerinnen

Kulturwissenschaftlerin Petra Watermann (links) und Museumsleiterin Dr. Ulrika Evers zeigen Abendkleider aus Schenkungen von Peinerinnen.

Quelle: Birthe Kußroll-Ihle

Es werden dazu viele aus Peine und Umgebung stammende Exponate gezeigt – Mode und Alltagsgegenstände sind die Zeitzeugen. „Ausgehend von der Hippiebewegung widmet sich die Ausstellung anschließend dem neuen Selbstbild der Frau mit ihrer Körperlichkeit und Selbstbestimmung“, erläutert Evers. Die Umsetzung im Berufsleben und der Einfluss der globalen Welt auf die Mode folgen.

Als kleine Peiner Besonderheit wird auf einen Aufruf der PAZ eingegangen, um direkt anschließend zu zeigen: „Wie sah es in der Abend- und Männermode aus?“ Die Fitnessbewegung, die in Peine großen Anklang fand, fehlt ebenso wenig wie die Jugend und ihre Lebensart. „Wohngefühl und Interieur runden die Ausstellung ab, denn gerade ,das’ ist uns in Erinnerung geblieben“, so Evers. Beschlossen wird der Rundgang durch Leben, Politik und Mode der 1970er-Jahre mit einem kleinen Einblick in die Kinderwelt.

Die Zeitung „1970-1979 Schlagzeilen aus der PAZ“ ist von morgen an im Peiner Museum für eine Schutzgebühr von drei Euro erhältlich und ab Montag, 29. Mai, auch in der PAZ-Geschäftsstelle, Werderstraße 49, in Peine.

Von BIRTHE KUSSROLL-IHLE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?