Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Pfiffige Fotos, originelle Ideen gesucht

Blende 2010 Pfiffige Fotos, originelle Ideen gesucht

Kamera an für den Zeitungsleser-Fotowettbewerb Blende 2010. Drei Themen für Erwachsene und eines für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren warten darauf, fantasievoll und ansprechend umgesetzt zu werden.

Voriger Artikel
37-Jähriger wollte von Autobahnbrücke springen
Nächster Artikel
Holt sich Kreis Ärger ins Haus?

Zum Thema „Kontraste“ würde dieses Bild passen, das Michael Utecht vom Kraftwerk in Mehrum gemacht hat.

Quelle: Michael Utecht

Kreis Peine . In Zusammenarbeit mit der Prophoto ruft die PAZ alle Hobbyfotografen unter ihren Lesern zur Teilnahme am Fotowettbewerb Blende 2010 auf.
Für eine erfolgreiche Teilnahme sollten Sie folgende Tipps beherzigen:

Halten Sie sich an das Wettbewerbs-Thema, seien Sie aktiv. Nur selten hat man die passenden Fotos im Archiv. Besser ist es, neue Aufnahmen zu machen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen.

Seien Sie kreativ. Pfiffige Fotos und originelle Ideen haben die besten Chancen. Achten Sie auf den richtigen Bildausschnitt. Manchmal ergeben unübliche Bildformate die besten Ausschnitte.

Halten Sie Ideen für Fotos schriftlich fest. Wenn sie sich nicht gleich umsetzen lassen, kann man sie vielleicht später gebrauchen.

Machen Sie mehrere Aufnahmen von Ihren Motiven, auch aus verschiedenen Blickwinkeln. Nicht jeder Schuss ist ein Volltreffer. Und nehmen Sie Ihren Fotoapparat immer mit. Die schönsten Motive ergeben sich oft ungeplant.

Ein größerer Abzug ist wirkungsvoller als ein 9-mal-13-Bild. Wird die digitale Aufnahme zu Hause ausgedruckt, sollte spezielles Fotopapier verwendet werden.

Das Mitmachen lohnt sich: Die Peiner Sieger bekommen neben einer Urkunde und einer Medaille einen Geldpreis, außerdem haben die jeweils zehn besten Bilder eine zweite Chance auf der Bundesebene. Dort gibt es attraktive Geld-, Sach- und Sonderpreise zu gewinnen. In den letzten Jahren waren mehrere Peiner Hobby-Fotografen auf der Bundesebene erfolgreich.

wos

Bedingungen für Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind alle Fotoamateure. Jeder Teilnehmer kann zu jedem Wettbewerbsthema maximal drei Papierbilder in Farbe oder Schwarzweiß einsenden. Zugelassen sind alle Formate bis zu einer Größe von 20 mal 30 Zentimetern.

Auf der Rückseite der Fotos müssen der volle Name des Einsenders, die Anschrift, die Telefonnummer und möglichst die E-Mail-Adresse notiert sein. Schön ist auch die Nennung eines Bildtitels. Achtung: Filzstifte färben oft ab, Kugelschreiber drücken durch. Ideal ist ein Aufkleber.

Der Teilnehmer muss die Fotos selbst aufgenommen haben und sich damit einverstanden erklären, dass die Aufnahmen im Zusammenhang mit dem Fotowettbewerb honorarfrei veröffentlicht werden. Die prämierten Fotos werden zur bundesweiten Endausscheidung weitergeleitet.

Die Fotos bitte an die Peiner Allgemeine Zeitung, Werderstraße 49, 31224 Peine, Stichwort Blende 2010, schicken. Einsendeschluss ist Mittwoch, 15. September.

„Zwischen Keller und Dachboden“

Wer kennt es nicht, das alte Sprichwort „Eigener Herd ist Goldes wert“. Bei Blende 2010 sind Blicke auf den eigenen Herd und natürlich auf das Drumherum gesucht. Zum Thema „Zwischen Keller und Dachboden – Wohnimpressionen“ sind die interessantesten Aufnahmen aus dem häuslichen Leben gefragt.

Ob modern oder klassisch-edel, im Stil der Hippies, rustikal, auf Barock getrimmt oder einfach nur schräg und bunt: Unser Thema gibt Hobbyfotografen freie Hand für die kreative Bildergeschichte rund um ihre eigenen vier Wände.

Hier ist eine gewisse Offenheit gefragt, denn schließlich kommen die Gewinnerbilder in die Zeitung. Wann hat man schon sonst die Gelegenheit, so vielen Menschen seinen guten Geschmack zu beweisen? Und man muss ja mit der Kamera nicht gerade die Zustände wie „bei Hempels unterm Sofa“ festhalten...

wos

„Warten“ – ins Bild gebannt

Worauf warten Sie noch? Blende 2010 ist angelaufen und wartet mit einem Thema auf, auf das sich das Warten gelohnt hat: „Warten“.

All diese sprachlichen Anspielungen machen deutlich, wie verbreitet das Phänomen des Wartens ist. Warten zählt zum Alltag, kündigt oft einschneidende Ereignisse an und ist deswegen oft mit starken Gefühlen verbunden. Das Thema „Warten“ ist eine Herausforderung für alle Fotografen, die gerne Menschen und auch Tiere porträtieren.

Es gibt das gelangweilte Warten etwa an der Bushaltestelle oder am Bahnhof. Warten kann aber auch spannend sein, wie bei einem ersten Treffen oder beim Öffnen eines Loses. Es kann aber auch einfach nur nerven, wie beim Warten in der Schlange im Supermarkt. Wir warten mit Spannung auf Ihre Ideen!

wos

Spannende „Kontraste“ entdecken

Die Welt ist geprägt von Kontrasten, und das macht sie so facettenreich und spannend. Jung und alt, arm und reich, klein und groß, hell und dunkel, alt und neu, bieder und flippig – täglich sind wir umgeben von Gegensätzen, die unsere Blicke anziehen. Daraus ergeben sich viele Fotomotive, die es gilt, mit der Kamera einzufangen und bei Blende 2010 einzureichen.

Der Schnappschuss-Fanatiker kommt bei diesem Thema ebenso auf seine Kosten wie der Landschafts-, Tier- oder Architekturfotograf. Das Entscheidende ist der wache Blick, der Gegensätzliches einfängt. Für Architektur und Landschaft gibt es die Möglichkeit der bildlichen Gestaltung, seine Motive laufen nicht weg.

Aber auch tolle Schnappschüsse von Menschen und Tieren bieten sich an – lassen Sie Ihrer Fantasie einfach freien Lauf.

wos

„Das ungewöhnliche Gruppenfoto“

Staatsoberhäupter tun es, Fußballprofis auch und Popstars schon überhaupt – und im Kindergarten fangen wir alle damit an: Wir stellen uns zu Gruppenfotos auf. Solche offiziellen Bilder wirken oft steif und statisch.

Dass das aber nicht so sein muss, sollen bei Blende 2010 junge Menschen bis 18 Jahre beweisen, für die das Jugendthema „Das ungewöhnliche Gruppenfoto“ ausgelobt wurde.

Ungewöhnlich kann alles sein, was nicht den ungeschriebenen Gesetzen für ein „gewöhnliches“ Gruppenfoto entspricht. Diese lauten: Die Großen stehen hinten, die Kleinen stehen vorn, alle blicken in die Kamera, lächeln und niemand sticht aus der Gruppe heraus. Na denn: Stellt doch mal die Kleinen nach hinten. Lasst jeden woanders hinsehen, lasst eure Models einfach mal liegen oder stellt einen Paradiesvogel mit grellem Outfit zwischen die anderen. Probieren ist angesagt!

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr