Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Peiner pflegen deutsche Kriegsgräber in Italien
Stadt Peine Peiner pflegen deutsche Kriegsgräber in Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 21.11.2018
Auf dem Soldatenfriedhof im italienischen Pomezia: Lothar Menzel und Falko Lux. Quelle: privat
Peine

Zwei Peiner waren beim Arbeitseinsatz auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Pomezia/Italien dabei. Falko Lux und Lothar Menzel halfen auf dem Gelände in der Nähe von Rom mit, für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Auftrag der Bundesregierung die Gräber von deutschen Kriegstoten im Ausland.

28 000 deutsche Kriegstote

In Pomezia sind 28 000 deutsche Weltkriegs-Tote bestattet, die im Frühjahr 1944 starben. Die Gedenkstätte wird von der Bevölkerung gerne als Grünanlage genutzt. Durch den Arbeitseinsatz, an dem auch die beiden Peiner teilnahmen, ist die Anlage nun auf einem ebenen stolperfreien Weg zu begehen.

Unter anderem wurden die Wege neu angelegt. Quelle: privat

Die eigene Freizeit geopfert

Zuvor hatte Lux in Zusammenarbeit mit dem Peiner Architekturbüro Lüben und Sonnenberg eine Aufstellung der benötigten Materialien, die personelle Besetzung der einzelnen Arbeitsgruppen und den sinnvollen Einsatz von Geräten geplant. 32 Männer und Frauen aus Deutschland im Alter von 50 bis 80 Jahren opferten ihre Freizeit für den Einsatz und trugen den Großteil der Kosten für Unterkunft und Anreise zum Abfahrtsort München.

Die beiden Peiner waren Teil einer Gruppe, die aus Deutschland angereist war. Quelle: privat

Menzel leitete die Hauptaufgabe

Die Hauptaufgabe, ein Wegebau, wurde unter fachlicher Leitung von Menzel durchgeführt. Andere Arbeitsgruppen reparierten die Zufahrt zum Betriebshof des Friedhofs, säuberten mit dem Hochdruckreiniger 1500 Steinkreuze und pflegten die vorhandenen Gartenanlagen.

Wernstedt hielt die Laudatio

Als begleitendes Kulturprogramm besuchte die Gruppe an den arbeitsfreien Tagen Rom, das Kloster Montecassino, die deutsche Kriegsgräberstätte in Caira und das päpstliche Castel Gandolfo. Der Arbeitseinsatz wurde mit einer Gedenkfeier auf dem Friedhof beendet, Die Laudatio hielt Rolf Wernstedt, ehemaliger Kultusministers Niedersachsens.

Von Alex Leppert

Stadt Peine Bericht über Missionsstation - Besuch aus Zimbabwe an der Burgschule

Diese Bilder aus Missionsstation und Waisenhaus waren eindrucksvoll: Die Peiner Burgschüler bekamen einen Eindruck aus Simbabwe. Dorthin gehen auch die Einnahmen aus dem Weihnachtsbaumverkauf.

21.11.2018

Kegeln in 700 Metern Tiefe, Kriminalfälle, Braukunst und das Bratwurstmuseum: Die Teilnehmer der Drei-Tages-Tour der Hukl-Bühne Vöhrum erlebten bei ihrer Fahrt nach Thüringen so einiges.

21.11.2018

Blutig verschmierten Narbengesichter, eine große Spinne auf dem Kopf: Der Besuchersonntag des Peiner IGS-Ökogartens stand noch ganz im Zeichen voll Halloween. Doch es gab auch echte Spinnen.

21.11.2018