Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Peiner freuen sich über Freilassung von Deniz Yücel
Stadt Peine Peiner freuen sich über Freilassung von Deniz Yücel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 19.02.2018
Der deutsche Journalist Deniz Yücel ist nach über einem Jahr in türkischer Gefangenschaft wieder frei.  Quelle: DPA
Peine

 Erst vor wenigen Tagen hatte sich die PAZ ebenso wie das gesamte Redaktionsnetzwerk Deutschland der Kampagne #FreeDeniz angeschlossen, um mit vielen Stimmen für die Freilassung des Journalisten zu kämpfen. Hier einige Stimmen:

Christoph Plett (CDU-Landtagsabgeordneter): „Dass der Journalist Deniz Yücel nun frei ist, freut mich. Die CDU legt großen Wert darauf, dass Journalisten frei Bericht erstatten können. Die Freilassung ist das Ergebnis der intensiven Bemühungen der Bundesregierung in diesem Fall – insbesondere von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es zeigt auch, dass die Türkei wegen der erheblichen Berichterstattung in den Medien 365 Tage nach der Inhaftierung unter Druck geraten ist. Sie konnte diesen rechtlosen Zustand nicht mehr aufrecht erhalten.“

Matthias Möhle (SPD-Landtagsabgeordneter): „Das ist eine schöne Nachricht, und das begrüßen wir natürlich. Ich weiß nicht, wie es bei den Kollegen zu diesem Sinneswandel kam. Vielleicht hat es geholfen, dass man sich noch einmal getroffen und jeder seine grundsätzlichen Standpunkte nochmals verdeutlicht hat. Wir haben eine unterschiedliche Auffassung von Meinungsfreiheit. Darüber muss man reden, sonst entfernen wir uns immer weiter voneinander. Und das ist nicht hilfreich. Deshalb ist es wichtig, dass Deniz Yücel aus der Haft entlassen wurde.“

 Dr. Volker Menke (Superintendent des Kirchenkreises): „Erst kürzlich sagte ich noch ‚Möge er bald frei kommen’ – dass es nun so gekommen ist, kann einen nur glücklich stimmen. Zunächst einmal ist die Nachricht natürlich eine große Erleichterung, aber noch scheint es ja einen Wermutstropfen zu geben. Deniz Yücel ist frei aus der Untersuchungshaft, aber wie es weitergeht, ist noch unklar. Die Türkei darf man im Augenblick offensichtlich keinen Rechtsstaat nennen, wenn Menschen ohne Anklage festgehalten werden und es auf die Willkür des Staatspräsidenten ankommt, ob Menschen gefangen genommen werden oder frei sein dürfen. Es wäre schlimm, sollte Yücel doch noch eine Haftstrafe bekommen für etwas, was Journalisten tun müssen. Menschen müssen sich ein Bild machen können. Es ist gut, dass Yücel nicht vergessen wurde, und wir dürfen ihn auch weiterhin nicht vergessen, damit die Freilassung am Ende auch Freiheit bedeutet.“

Mehmed Akyalcin (Takva Moschee Gemeinde Peine): „Die Türkei wird aus der Entfernung oft als undemokratisch bezeichnet, aber wir wissen nicht, wie ist es dort ist. Deniz Yücel hat auch die türkische Staatsbürgerschaft und muss davon ausgehen, dass auch in der Türkei genau ermittelt wird, wenn der Verdacht besteht, dass er etwas Unrechtes getan hat. Recht ist Recht, ob in Deutschland oder der Türkei. Aber ich freue mich, dass er nun freigekommen ist. Denn die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei hat stark unter der Inhaftierung von Yücel gelitten. Vielleicht beruhigt sich dadurch die Lage. Es erleichtert sicher auch die Arbeit für die hiesigen Bürger in Peine. Die ganze Gemeinde wurde zuletzt permanent auf dieses Thema reduziert. Nun können wir uns wieder auf unsere Arbeit konzentrieren.“

Hubertus Heil (SPD-Bundestagsabgeordneter): „Ich bin froh und erleichtert, dass Deniz Yücel nach über einem Jahr Haft endlich freigelassen wurde. Das ist ein Erfolg einer klugen deutschen Diplomatie von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Die Bundesregierung hat richtig gehandelt, indem sie gegenüber der Türkei eine klare und unmissverständliche Sprache gesprochen hat, dabei aber gleichzeitig den Gesprächsfaden nie hat abreißen lassen. Ich freue mich heute insbesondere für Deniz Yücel und seine Familie. Dieser Erfolg ist auch ein Ansporn, sich weiter für Menschenrechte und Pressefreiheit einzusetzen, damit auch andere zu Unrecht inhaftierte Journalisten und Regimekritiker freikommen.“

Von Janine Kluge

Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) hat der Peiner Kernstadtwehr am Freitag ein neues Fahrzeug übergeben – und zwar ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20). Es wurde als Ersatz für das 25 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12) beschafft und ist bereits ein erster Schritt zur Umsetzung des von der Verwaltung erarbeiteten Feuerwehrbedarfsplanes.

19.02.2018

Wie leichtsinnig es ist, auf einer viel befahrenen Bundesstraße wenden zu wollen, musste jetzt ein Autofahrer zwischen Stederdorf und Edemissen feststellen...

19.02.2018
Stadt Peine Nach Einbruch bei den Telgter Schützen - Otto Degering schenkt Verein sein Luftgewehr

„Einbruch im Schießstand des Schützenvereins Telgte“: Als Otto Degering aus Sievershausen den Artikel dazu in der PAZ entdeckte, wollte er helfen. Da auch vom Diebstahl dreier Luftgewehre berichtet wurde, entschied er sich, dem Verein sein Luftgewehr zu schenken.

19.02.2018