Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Peiner Pumpe fördert in Lago Trinkwasser

Pastor aus Burkina Faso bekankt sich bei CVJM Stederdorf Peiner Pumpe fördert in Lago Trinkwasser

„Einem menschlichen Wesen Wasser zu geben heißt, ihm Leben zu geben, denn ohne Wasser gibt es kein Leben“: Mit diesem Korinther-Vers bedankt sich Pastor David Sawadogo aus Lago im westafrikanischen Burkina Faso beim Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) Stederdorf für eine wertvolle Peiner Kardia-Handpumpe.

Voriger Artikel
Blitzeis: Sechs Unfälle innerhalb von 70 Minuten
Nächster Artikel
Schaufensterscheibe mit Gullideckel eingeschlagen

Frisches, sauberes Trinkwasser aus rund 30 Meter Tiefe: Mit der Kardia-Handpumpe aus Stederdorf ist Wasserholen kinderleicht.

Stederdorf. Sie war im November mit Hilfe eines Technikers der Firma GWE-Pumpenboese installiert worden, wie der Pastor jetzt mitteilte.

Im Januar 1985 hatte die PAZ das Projekt „Peiner Pumpen für Afrika“ gestartet. Ziel war es, dringend benötigte Hilfe in Afrika durch nachhaltige Produkte zu unterstützen. Bei damals sehr hoher Arbeitslosigkeit in Peine boten sich die speziell für die Dritte Welt entwickelten Pumpen aus Stederdorf geradezu an - auch wegen der Werbung für dieses Peiner Produkt. Mehr als 80 Pumpen sind - mit Spenden aus dem Peiner Land finanziert - seitdem in Afrika eingebaut worden. Zum Teil fördern sie auch nach drei Jahrzehnten noch lebenswichtiges Wasser in trockenen Sahel-Zonen.

Dass nach langer Pause - mangels Spenden - wieder eine Peiner Pumpe für Afrika auf den Weg gebracht wurde, verdanken CVJM und dessen Partnerorganisatin in Burkina Faso einer Spende von Dirk Plasberg, dem Inhaber der Weinstube La Bodega in Stederdorf, und dem Projekt-Initiator und früheren PAZ-Chefredakteur Franz Westing. Der Gesamtwert der Spende, einschließlich Einbau, liegt bei 3000 Euro.

Seit genau 20 Jahren fördert der CVJM Projekte in der Krisenregion Lago. Dazu gehören die Unterstützung der örtlichen Krankenstation, der Bau eines Apothekengebäudes und eines Mütter-Beratungszentrums, mehrjährige Schulstipendien und die Unterstützung der Schulen mit Lehrmitteln, die Einrichtung einer Seifenwerkstatt für Frauen, die Solarausstattung der Entbindungsstation und Apotheke. Und auch die Verbesserung der Trinkwasserversorgung. „Es ist nur ein sprichwörtlicher Tropfen auf den heißen Stein. Aber wenn wir nicht kontinuierlich die einfachsten Lebensbedingungen der Menschen in Afrika verbessern, werden wir Fluchtursachen nicht beseitigen können“, so Westing.

jti

Kontakt:
CVJM Stederdorf und Umgebung, Am Weißen Berge 16, 31234 Edemissen.
Telefon 05176/8039, E-Mail: cvjm.stederdorf@online.de. Spendenkonto; IBAN: DE05 2525 0001 0025 9540 58, Kreissparkasse Peine.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr