Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Peiner Psychologe warnt vor dem Missbrauch digitaler Medien
Stadt Peine Peiner Psychologe warnt vor dem Missbrauch digitaler Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 02.08.2018
Dr. Harald Walter hat ein neues Buch geschrieben. Quelle: Archiv
Peine

Die Welt ist eine Scheibe. Ihr schenken wir Aufmerksamkeit und einen Finger und vergessen dabei, wo wird sind und wohin wir gehen, wenn wir unablässig auf unsere Smartphones schauen. „Da kann man nichts machen“, ist das am häufigsten bemühte Argument gegen die Warnung namhafter Experten, digitale Informationstechnik im Alltag vernünftig dosiert einzusetzen.

Nun hat sich auch der Peiner Psychiater Harald Walter zu jener Hand voll Rufern in der Wüste gesellt, die dem „da kann man nichts machen“ ihre alarmierenden Erkenntnisse zuzurufen versuchen. Jene nämlich, dass ungezügeltes Nachgeben digitaler Verlockungen ganz besonders sowohl die seelische als auch die körperliche Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu zerstören in der Lage ist.

Buch zeigt Tendenzen des digitalen Zeitgeistes auf

„Haben Sie noch alle Neurone zusammen?“ heißt Walters 150-Seiten-Büchlein, in dem er in erfreulich leicht verständlicher Form nicht nur medizinische Fachbegriffe entschlüsselt, sondern auch Tendenzen des digitalen Zeitgeistes aufzeigt. Besonders am Herzen liegt dem ehemaligen Gynäkologen dabei die geistige Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.

Nun entnimmt man der Lektüre unschwer, dass der Autor weit davon entfernt ist, ein erklärter Hasser digitaler Medien zu sein. Der Mediziner nennt sein Werk einen „Ratgeber für Eltern, Erzieher, Pädagogen und alle Nutzer digitaler Medien“, nimmt aber mit seiner Kritik an der Mediengesellschaft kein Blatt vor den Mund.

Er geißelt beispielsweise Eltern, „die sich um ihr Smartphone mehr kümmern als um ihr Kind“. Der regelrechte Wettbewerb, die schönsten Flecken der Erde mit einem Selfie abzubilden, mache zudem eindrucksvoll eine krankhafte Egozentrik deutlich.

Gefahr, die Fähigkeit zu Mitgefühl zu verlieren

Den 15 Kapiteln beispielsweise von den Gefahren der „Gefühlsblindheit“ und jener, die „Fähigkeit zu Mitgefühl zu verlieren“ oder der Erläuterung „ was die Seele formt“, lässt er jeweils halbseitige Zusammenfassungen folgen, die in „Da-kann-man-nichts-machen-Diskussionen“ reichlich Argumentationshilfe bieten.

Kernaussage des Buches ist indessen, dass Sozialverhalten nur durch reale Sozialkontakte erlernbar ist.

Es bleibt nämlich die bestürzende Tatsache, dass mehr als eine Million 3- bis 8-jährige Kinder regelmäßig online sind und 80 Prozent der 12- bis 13-Jährigen ein Smartphone besitzen. Kinder also, von denen viele zwar nicht sicher lesen und schreiben können, wohl aber mit Symbolen zum Aufruf von Webangeboten vertraut sind.

Misssbrauch digitaler Medien kann krank machen

Walter erläutert an Beispielen aus seiner Praxis die sich aus dem Missbrauch digitaler Medien ergebenden Krankheiten wie Aggression, Burnout oder sogar Herzinfarkt und gibt erstaunlich einfach zu beherzigende Tipps zu physischer und psychischer Gesundheit. Wer den Autor persönlich erleben möchte: wo er mit Lesungen und Vorträgen unterwegs ist, steht rechtzeitig in der PAZ.

Harald Walter „Haben Sie noch alle Neurone beisammen?“156 Seiten erschienen im Tredition-Verlag für 11,20 Euro im Buchhandel oder als E-Book

Von Ulrich Jaschek

Der August geht weiter, wie der Juli endete: heiß. Peiner müssen sich am Freitag noch einmal auf Höchsttemperaturen von 35 Grad Celsius einstellen, während es dann am Wochenende nur minimal kühler wird.

02.08.2018

Zweiter Prozess im Fall des Überfalls auf die Spielhalle in Stederdorf am 10. November 2017: Nachdem der Haupttäter bereits im Juni rechtskräftig verurteilt wurde (PAZ berichtete), begann im Landgericht Hildesheim am Donnerstag nun die Verhandlung gegen einen weiteren vermutlichen Täter.

02.08.2018

Sven Pleger aus Vöhrum ist ein echter Macher: 2008 hatte der heute 49-Jährige die Idee dazu, eine neue Informationsplattform für Vöhrum ins Leben zu rufen. Gesagt, getan. Und so feiert die Plattform www.vöhrum-online.de in diesem Jahr mittlerweile sein zehnjähriges Bestehen.

02.08.2018