Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Peiner Klinikum hält Hygiene-Vorschriften ein

Studie Peiner Klinikum hält Hygiene-Vorschriften ein

Gute Nachricht: Das Klinikum Peine erfüllt alle Hygiene-Vorschriften. Das ging jetzt aus einer Studie hervor, die beim ARD-Magazin „Plusminus“ vorgestellt wurde.

Voriger Artikel
Island: Verunglückte Urlauberin kam aus Vöhrum
Nächster Artikel
Neue Wohnungen: Investor kauft ehemalige Mälzerei

Das Peiner Krankenhaus hat bei einer Studie zum Thema Hygiene-Vorschriften gut abgeschnitten. Das Pesonal ist gut geschult, resistente Bakterien (kl. Bild) sind dort kaum zu erwarten.

Quelle: Archiv (2)

Peine. Laut ARD infizieren sich etwa 800.000 Patienten im Jahr mit gefährlichen multiresistenten Keimen aus Krankenhäusern - das liege an mangelhafter Hygiene. Im Peiner Klinikum jedoch werden die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts gut eingehalten: 2014 gab es laut der Studie in Peine 312 Betten, einen Krankenhaus-Hygieniker, eine Hygiene-Fachkraft, drei hygienebeauftragte Ärzte und 24 hygienebeauftragte Pfleger.

Auf PAZ-Nachfrage überprüfte Fabienne Mirell Sissel, Assistentin des Kaufmännischen Direktors des Klinikums Peine, die Zahlen und konnte sie sogar positiv korrigieren: Sie spricht von „1,5 Hygiene-Fachkräften und vier hygienebeauftragten Ärzten“, die im Peiner Krankenhaus tätig sind.

Übrigens: Hat eine Klinik weniger als 400 Betten, entfällt die Vorgabe des Krankenhaus-Hygienikers, lediglich die drei anderen Berufsgruppen sollen vorhanden sein - damit hat sich das Klinikum übertroffen, in Peine sind somit nämlich alle vier Berufsgruppen vorhanden.

Sissel freut sich über das positive Ergebnis der Studie und betont, dass das „Top-Level“ zustande kam, weil immer eine zeitnahe Umsetzung der aktuellen Richtlinien im Fokus stehe und dementsprechend einen hohen Stellenwert einnehme. Weiterhin gebe es seit zwei Jahren ein Hygiene-E-Learning-System für Mitarbeiter und monatlich wiederkehrende Hygieneschulungen. Letztere würden laut Sissel mit großem Interesse verfolgt werden.

mgb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?