Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Peiner Freischießen-Tradition in Gefahr

Peine Peiner Freischießen-Tradition in Gefahr

Peiner Tradition in Gefahr: Seit über 50 Jahren ermitteln die Freischießen-Korporationen ihre Könige auf dem Schießstand am Sundern. Doch das Gelände muss dringend saniert werden. Die Bürgerschaffer haben deshalb ein Spendenkonto eingerichtet.

Voriger Artikel
Bunte Farbenpracht statt lauter Böller
Nächster Artikel
Veranstaltungs-Höhepunkte in 2012

Dringender Sanierungsfall: Der Kugelfang am Ende des Sundern-Schießstandes muss abgerissen und neu gebaut werden. Die Kosten: 75 000 Euro.

Quelle: azi

Peine. „Ohne Sanierung können wir den Schießbetrieb nicht aufrecht erhalten“, erklären Thomas Weitling und Hans-Peter Männer. Nicht nur die Korporationen wären betroffen: Vereine und Institutionen wie Polizei und Jägerschaft nutzen den Schießstand ebenfalls.
Ärgstes Sorgenkind ist der Kugelfang. Die Holzkonstruktion stammt vermutlich aus den 50er Jahren und ist schwer lädiert. „Wir müssen die Erde auskoffern und ein Fundament gießen“, sagt Männer. Mit gemauerten Wänden soll ein neuer Kugelfang entstehen. „Die Pläne sind da, der Antrag ist gestellt. Jetzt hängt es am Geld“, so Weitling.

Allein der neue Kugelfang kostet 75 000 Euro. Auch die Hochblende, die verirrte Kugeln aus der Luft fängt, muss auf lange Sicht erneuert werden. Gleiches gilt für die Abdeckungen, unter denen die Helfer sitzen, die die Scheiben aufziehen und Schießergebnisse anzeigen.

„Wir haben bereits 2500 Spendenbriefe für die Mitglieder der Korporationen gedruckt, die der Kreis Kurier kostenlos verteilt“, sagt Weitling. „Personen oder Firmen, die keinen Spendenbrief erhalten haben, aber spenden möchten, können das auf das Konto 83069799 des Fördervereins Sundern-Schießstand Peine bei der Kreissparkasse Peine mit der Bankleitzahl 25250001 tun.“ Auch der gemeinnützige Verein selbst braucht Unterstützung: „Derzeit haben wir 149 Mitglieder. Das ist schon etwas, aber noch keine Zahl mit der man arbeiten kann“, sagt Weitling. Denn: „Wir müssen alles daran setzen, dass wir bis zum nächsten Freischießen Ende Juni fertig sind“, so Weitling. „Aber wir sind optimistisch.“

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr