Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Ehrenringträger und Ex-Brauerei-Chef Hans-Peter Härke ist gestorben
Stadt Peine Ehrenringträger und Ex-Brauerei-Chef Hans-Peter Härke ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.01.2019
Der Peiner Unternehmer Hans-Peter Härke ist gestorben. Quelle: Archiv
Peine

Der Name „Härke“ hat in Peine einen besonderen Klang, bis zum heutigen Tage wird in der Fuhsestadt das Härke-Bier gebraut. Untrennbar damit verbunden: der langjährige Geschäftsführer Hans-Peter Härke. Am 6. Oktober 1940 im hessischen Bad Nauheim geboren, zog er im Jahre 1950 in die Fuhsestadt. „Ich fühle mich als echter Peiner“, sagte er zeitlebens. Und das spürte man auch, etwa bei der Standort-Treue „seines“ Unternehmens.

Familienunternehmen entwickelte sich stetig weiter

Die Historie der Härke-Brauerei begann dabei schon viel früher, als 1890 Ernst Härke aus Anderten die Rauls’sche Brauerei in Peine und den dazugehörigen Bierausschank am Gröpern kaufte. Das Familienunternehmen entwickelte sich stetig weiter, 1971 erfolgte die Umwandlung in die Härke Brauerei KG mit dem Geschäftsführer Hans-Peter Härke.

Der hatte zuvor nach seiner Schulzeit Lehren als Bank- und Industriekaufmann in Peine und Frankfurt absolviert. Die wilde 68er-Zeit erlebte er als Student der Wirtschaftswissenschaften in Berlin mit. 1970 wurde er zunächst Direktionsassistent und 1971 eben dann Geschäftsführer der Härke-Brauerei.

Über Jahrzehnte ehrenamtlich aktiv

Er schaffte es durch unternehmerisches Geschick, die Brauerei auch in schwierigen Zeiten auf Kurs zu halten, investierte kräftig in den Standort Peine. Nach und nach zog er sich dann im fortgeschrittenen Alter aus der Geschäftsführung zurück, übergab die Brauerei in die Hände seiner Söhne Matthias und Martin.

Auch gesellschaftlich engagierte sich sein Unternehmen, etwa mit dem Härke-Pokal, der Prunksitzung und dem Hoffest. Darüber hinaus war Hans-Peter Härke über Jahrzehnte auch ehrenamtlich aktiv, zum Beispiel in wirtschaftlichen Verbänden, Kammern und Ausschüssen sowie privat in vielen Vereinen.

„Meine Heimat ist und bleibt Peine

Natürlich spielte auch das Peiner Freischießen eine wichtige Rolle im Leben von Hans-Peter Härke, so war er 1965 König im Corps der Bürgersöhne, 1973 Kleiner König und 1977 König der passiven Abteilung.

Doch nicht nur mit wahrhaft königlichen Meriten konnte sich der zurückhaltende Unternehmer schmücken, im Jahre 2007 erhielt er den Ehrenring, die zweithöchste Auszeichnung der Stadt Peine. „Die Auszeichnung sehe ich als Anerkennung meiner Arbeit, auch meiner zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Das ist eine ganz große Ehre“, sagte Härke damals, der zeitlebens eine besondere Zuneigung für „seine“ Fuhsestadt empfand, wie er mal in einem PAZ-Interview erklärte: „Ich habe schon in Großstädten und im Ausland gelebt, aber meine Heimat ist und bleibt Peine.“

Nun ist der Peiner Hans-Peter Härke gestorben. Er hinterlässt seine Frau Regina, zwei Söhne, eine Schwiegertochter und mehrere Enkelkinder. 

Von Tobias Mull

Der beliebte CDU-Politiker Wolfgang Bosbach kommt nach Peine. Eingeladen ist der Christdemokrat zur traditionellen Morgensprache der Peiner Kaufmannsgilde am Donnerstag, 14. Februar, im Theaterrestaurant der Festsäle.

09.01.2019

Vor mittlerweile fünf Jahren kam es zu mehreren Diebstählen von Alkohol in einer Supermarkt-Kette. Gegen einen der vier Beteiligten, den Fahrer des Autos, sollte vor dem Amtsgericht verhandelt werden – aber der wohnt jetzt in Rumänien.

12.01.2019

Auch am heutigen Mittwoch gibt es im Kreis Peine wieder Tempokontrollen. Der Landkreis hat die zu erwartenden Einsatzorte wie immer vorab bekanntgegeben.

09.01.2019