Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Schneeregen

Navigation:
Peiner Bordell eröffnet im zweiten Anlauf

Medium Club Peiner Bordell eröffnet im zweiten Anlauf

Nach großen anfänglichen Schwierigkeiten hat das Erotik-Lokal Medium Club jetzt doch in Peine eröffnet. In der Farbe Orange leuchtet das Gebäude deutlich sichtbar an der Ecke Celler Straße/Kornbergweg. Große Schriftzüge weisen auf das Bordell hin, und abends schalten sich zwei rote Leuchten ein. Im Inneren befinden sich große rote Ledersofas unter gedämmten Licht.

Voriger Artikel
Heimlicher Untermieter
Nächster Artikel
Unfallschwerpunkt Nr. 1 
wird entschärft
Quelle: cb

Peine. Für Frauen gilt: Betreten verboten

Der Geschäftsführer des Etablissements und Besitzer des Hauses, der namentlich nicht genannt werden möchte, sagt der PAZ: „Ich habe alle Probleme mit der Stadt Peine und der Polizei gelöst.“ Das Problem: Der 47-Jährige hatte zwar im vergangenen Jahr eine Gaststätten-Erlaubnis erhalten, konnte aber die vorgeschriebene Bauordnung nicht erfüllen. Deswegen musste er im Oktober 2009 das Bordell nach nur wenigen Tagen wieder schließen.

Doch jetzt ist alles geklärt. Stadt-Sprecherin Melanie Widdel-Scheer sagt: „Nachdem der Antrag überarbeitet worden ist und die Unterlagen mit der niedersächsischen Bauordnung in Einklang standen, haben wir eine Genehmigung erteilt.“

In dem zweistöckigen Haus bieten laut dem Inhaber jetzt „Frauen aus ganz Europa, die alle über 21 Jahre alt sind, ihre erotischen Dienste an“. Jeden Abend öffnet der Medium Club um 20 Uhr. Neben dem Empfangsraum mit einer großen Bar im Erdgeschoss gibt es in der ersten Etage drei weitere Zimmer, in die man sich mit den Prostituierten zurückziehen kann. An der Bar gebe es alles von Bier bis hin zu Champagner. Betreten dürfen den Club jedoch nur Männer, der Eintritt für Frauen ist nicht erlaubt.

Der Geschäftsführer erklärt: „Ich habe das Gebäude renovieren lassen und unter anderem Fenster und Treppe erneuern lassen. Außerdem wurden neue Fluchtwege angelegt. So erfülle ich die baurechtlichen Vorschriften.“ Der 47-Jährige weist daraufhin, dass auch das Parken am Haus kein Problem ist, „denn wir haben den Hinterhof ausgebaut“.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?