Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Peine und Hildesheim starten gemeinsame Projekte

Peine Peine und Hildesheim starten gemeinsame Projekte

Kreis Peine. Im Zuge der Fusionsverhandlungen zwischen Peine und Hildesheim (PAZ berichtete) haben die Partner bereits erste positive Effekte ausgelotet und Projekte zur interkommunalen Zusammenarbeit gestartet.

Voriger Artikel
Kantstraße ist für drei Wochen gesperrt
Nächster Artikel
Männersache eröffnet Geschäft am Markt

Wohin führt der Weg? Im Peiner Kreishaus werden zurzeit die Vorteile und Nachteile einer Fusion mit Hildesheim ausgelotet.

Quelle: mic

Peine. Weitere gemeinsame Unternehmungen sind in Planung. Auswirkungen auf die noch offene Entscheidung über eine mögliche Fusion habe das aber noch nicht, betonte Kreissprecher Henrik Kühn.

Denn erst im Sommer sollen die Weichen gestellt werden und eine Entscheidung fallen, ob Peine und Hildesheim fusionieren oder ob Gespräche mit den Nachbarn Braunschweig und Wolfenbüttel vertieft werden sollen. Eine dritte Option ist, dass der Landkreis Peine selbstständig in seinen derzeitigen Grenzen erhalten bleibt.

In der Lenkungsgruppe wird aber schon der Fall vorbereitet, dass Peine und Hildesheim fusionieren. Entsprechend wurde bereits der erste Entwurf des Gebietsänderungsvertrages beraten. „Über einzelne Passagen und Aussagen, insbesondere über die Frage der künftigen Kreisumlage, die Bindungswirkung eines solchen Vertrages und Beteiligungsmöglichkeiten wurde rege diskutiert“, sagte Kühn. Heftig diskutiert worden sind die möglichen finanziellen Auswirkungen einer Fusion auf die kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden der beiden Landkreise.

Anhand einer Plausibilitätsprüfung durch Auswertung und Vergleich von Echtzahlen aus den Haushalten der Landkreise ließen sich Fusionsrenditen in nicht unerheblichem Umfang prognostizieren. Auf der Grundlage des vorgelegten Datenmaterials wurde intensiv und kontrovers debattiert, wobei insbesondere die angestrebte Höhe der Kreisumlage und vorgesehene Ausgleichsregelung bei der Kindertagesstättenförderung kritisch hinterfragt wurden. Einigkeit bestand darin, die Zahlen zu aktualisieren und weiterzuentwickeln, um in der nächsten Sitzung über ein noch genaueres Bild der Lage und möglichen Perspektiven zu verfügen.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?