Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Neugestaltung des Werderparks geht in zweite Runde
Stadt Peine Neugestaltung des Werderparks geht in zweite Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 11.05.2017
Der Werderpark am Peiner Rathaus: Die Neugestaltung des Platzes soll weitergehen. Quelle: Antje Ehlers
Anzeige
Peine

Die in 2015 und 2016 vorbereitenden Arbeiten am ehemaligen Brunnen und den Beregnungsleitungen sind mit Geld aus dem Haushalt der Stadt finanziert worden. Dafür wurde die Firma Friesecke Bewässerungstechnik aus Burgdorf engagiert, die den Auftrag hatte, im Werderpark eine sogenannte Sommerleitung zu verlegen, um in den Sommermonaten die Bewässerung der Rasen- und Pflanzflächen sicherstellen zu können. Außerdem wurde im Rahmen der Sanierungsarbeiten der alte Brunnen entfernt und durch ein Beet ersetzt.

Inzwischen sind die Arbeiten seit fast einem Jahr abgeschlossen – der zweite Schritt lässt aber noch immer auf sich warten. Grund dafür sollen personelle Ursachen gewesen sein, wie die Pressesprecherin mitteilte.

Im Herbst soll es dann weitergehen: Der Schwerpunkt der geplanten Neugestaltung liege in der Herstellung einer barrierefreien Wegeverbindung. In der Online-Ausschreibung der Stadt heißt es weiter, dass der Einbau von Mobiliar und Gestaltungselementen, Entwässerungsrinnen und die Rodung sowie Entsorgung von Gehölzen von einem Landschaftsbau-Team  gefordert seien. Finanziert wird das Ganze mit 160 000 Euro aus der Erbschaft der Geschwister Vollrath.

Übrigens: Aus dem Geld der Geschwister-Vollrath-Stiftung werden außerdem Neugestaltungen im Bereich Hoher Weg durchgeführt. „Hier ist ein Beginn der Maßnahmen bereits für diesen Monat geplant“, berichtete Neumann.

mgb

Stadt Peine Zum kommenden Schuljahr 2017/18 - Fünf Ganztagsschulen in Peine genehmigt

Jetzt ist es amtlich: Die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat zum kommenden Schuljahr 2017/18 fünf Anträge für Ganztagsschulen in Peine genehmigt.

11.05.2017
Stadt Peine Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus - Peiner Bürger säuberten Stolpersteine

Louis Fels, Frieda Wilder, Werner Kratz, Israel Perel - und noch viele weitere Namen von ehemaligen Peiner Bürgern wären längst in Vergessenheit geraten, wenn sie nicht in sogenannte Stolpersteine graviert worden wären. Diese wurden in Peine und einigen Ortschaften des Landkreises verlegt und erinnern an überwiegend jüdische Mitbürger, aber auch politische und Euthanasieopfer.

11.05.2017

Große Demo in Peine: Weil die Südlink-Trasse mit großer Wahrscheinlichkeit durch zahlreiche Felder hiesiger Landwirte führen soll, wollen Peiner Bauern am Montagabend den Korridor der Stromtrasse mit Lichtern ihrer Schlepper erhellen.

11.05.2017
Anzeige