Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Neuer Anlauf für den Bio-Kraftstoff

peine Neuer Anlauf für den Bio-Kraftstoff

Das Thema E10 geht in die nächste Runde: Ab sofort ist der umstrittene Bio-Kraftstoff an allen großen Tankstellen in Deutschland erhältlich – auch in Peine. Angebot und Preisstruktur sollen einheitlicher werden.

Voriger Artikel
Polizei sucht Trickdiebin, die in Peine unterwegs ist
Nächster Artikel
Perfekter Tag für Traumhochzeiten

An der Zapfsäule: Demnächst hat auch die Shell-Station in Peine den Bio-Kraftstoff E10 im Sortiment. Für den Edemisser Thilo Trappe ist das nicht interessant, er tankt Diesel.

Quelle: ju

Peine. „Wir werden in diesen Tagen den E10-Kraftstoff in unser Sortiment aufnehmen“, sagt Klaus Hochgesandt, Pächter der Peiner Shell-Station in der Wiesenstraße. Doch anders als bei der Einführung von E10 – als auch Shell kurzzeitig auf den Bio-Kraftstoff umgestellt hatte – soll nun nicht das Superbenzin mit 95 Oktan dafür weichen, sondern der Kraftstoff Super-Plus mit 98 Oktan.

„Die Nachfrage nach Super-Plus ist sehr gering“, sagt Hochgesandt. „Nur sehr ausgewählte Fahrzeuge benötigen überhaupt diesen Kraftstoff.“ Für diese sei aber weiterhin der Premiumkraftstoff mit 100 Oktan erhältlich. Ähnliches gilt für Aral, wo der Bio-Kraftstoff bereits seit der Einführung flächendeckend erhältlich ist. Mit etwa 2400 Stationen verfügt Aral nach eigenen Angaben über das größte Tankstellennetz in Deutschland.

Dass sie deshalb ähnlich wie Shell statt Super-Plus Kraftstoffen nur deutlich teure Premium-Kraftstoffe anbieten, hält Dirk Elligsen, Inhaber von Elli Oil in Stederdorf, für „Geldschneiderei“. „Das Auto ist halt des Deutschen liebstes Kind“, sagt er. „Sie scheinen das ja zu bezahlen.“ Elligsen selbst will seinen Kunden auch weiterhin den Super-Plus-Kraftstoff anbieten. Eine geringere Nachfrage verzeichnet er nicht. „Ganz im Gegenteil: Seit der E10-Debatte ist die Nachfrage sogar gestiegen“, sagt er.

Den Bio-Kraftstoff E10 würde hingegen bislang keiner seiner Kunden vermissen.

Dabei habe sich die Skepsis gegenüber dem Benzin mit zehn Prozent Ethanol – ein Stoff, der aus Weizen, Roggen oder Zuckerrüben hergestellt wird – in der Region etwas gelegt, sagt Hochgesandt. Er ist erst seit Monatsbeginn neuer Pächter der Shell-Station in Peine, bringt aber Erfahrungen aus dem Umland mit: „Die Nachfrage nach E10 ist gestiegen.“ Wohl auch, weil der Bio-Kraftstoff im Schnitt drei Cent billiger ist, als das normale Super-Benzin.

Elligsen hingegen wird auch weiterhin keinen E10-Kraftstoff anbieten. „Derzeit tanken nur etwa fünf Prozent der Verbraucher E10“, so Elligsen. „Solange die Zahl weiterhin so niedrig ist, bleibt bei mir alles beim Alten.“

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr