Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mund auf, Wortgewitter

jups-Poetry-Slam Mund auf, Wortgewitter

Sie wispern, schreien und knurren. Immer lesen sie ihre Geschichten und Gedichte mit Betonung vor und manchmal sogar mit dem ganzen Körper. Neun Peiner Poeten treten beim ersten jups-Poetry-Slam im Mephisto auf. Der Sieger heißt Kai-Olaf Stehrenberg. Sein Preis: eine nackte Barbie.

Voriger Artikel
„Alle Menschen werden Brüder“
Nächster Artikel
Ruhige Hände, rasante Hufe

Gute Unterhaltung: Etwa 100 Zuhörer erlebten den ersten jups-Poetry-Slam.

Quelle: im

Peine. Tobias Kunze gehört zu den Stars der norddeutschen Poetry-Slam-Szene. Der 28-jährige Hannoveraner, der seit Beginn seiner Karriere vor sieben Jahren mehr als 650 Mal aufgetreten ist, gibt dem Peiner Dichter-Wettstreit Starthilfe.

Schon zwei Mal war der wortgewandte Rap-Poet beim bundesweit ausgestrahlten Poetry Slam des Westdeutschen Rundfunks dabei. Im Mephisto tritt er außer Konkurrenz an, eröffnet und beschließt den Abend mit seinen stakkatohaften, komischen, zum Teil improvisierten Versen. Die gut 100 Zuhörer sind ebenso verblüfft wie begeistert.

Kein Problem, dass die Tontechnik nicht funktioniert. Es geht auch ohne Mikrofon. Und als hinten im Raum zu laut gequatscht wird, beschwert sich Saskia Ahlbrecht einfach: „Hört doch mal zu!“ Denn das lohnt sich. Die 14-jährige Schülerin vom Gymnasium am Silberkamp sagt drei selbstgeschriebene Gedichte über verwelkte Liebe auf – ohne Manuskript und scheinbar ohne Lampenfieber. „Die Schönheit der Liebe“, „Herzzerbrechen“ und „Blutiges Gedicht“: düstere Gedanken, düstere Texte, am Ende fällt die Schülerin theatralisch auf die Knie. Applaus.

Beim jups-Poetry-Slam entscheidet eine fünfköpfige Jury über den Gewinner. Nach jedem Auftritt verteilen die vorher bestimmten Zuhörer Punkte. Von eins bis zehn. Die meisten bekommt Kai-Olaf Stehrenberg. Der 29-jährige ist von Beruf Industriekaufmann. Am Abend und am Wochenende ist er Liedermacher, erzählt er, ein Balladensänger. Seinen ersten Auftritt hatte er als Kind. Er spielte und sang das Vogelbaby in Rolf Zuckowskis „Vogelhochzeit“. Poetry-Slam-Erfahrung hat er keine.

Sein Text „Eine Alltagsgeschichte aus der Zukunft (oder mein Leben bei der Financial Crisis GmbH)“ ist der längste des Abends. Die Geschichte erinnert an den Science-Fiction-Film „I, Robot“, in dem sich Roboter gegen die Menschen stellen. Stehrenbergs Alptraum endet, als der Radiowecker „Ein Monsum, der deinen Namen trägt“ spielt, den Superhit von DJ Ötzi feat. Tokio Hotel. Der 29-Jährige bekommt nicht nur die meisten Punkte, sondern auch die meisten Lacher.

Die jups-Autorinnen Ariane Hussy (19) und Rebekka Lenz (17), die den Dichter-Wettstreit organisiert hatten und moderieren, überreichen dem Sieger eine ausgezogene Barbie-Puppe. Eine außergewöhnliche Trophäe. Ein außergewöhnlicher Abend. Fortsetzung folgt.

Mathias Begalke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr