Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Moscheen laden zu Aktion gegen Rassismus ein
Stadt Peine Moscheen laden zu Aktion gegen Rassismus ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.03.2018
Auch in diesem Jahr erwarten die Veranstalter wieder viele Peiner, die sich gegen Rassismus engagieren. Quelle: Archiv
Anzeige
Peine

Die Moscheegemeinden laden für diesen Freitag zwischen 13.30 und 16 Uhr zu Freitagsgebeten ein, deren Ansprachen sich der Überwindung von Rassismus widmen. Nach dem Mittagsgebet in den Moscheen Takva, DITIB und Al-Hidaia findet eine zentrale Veranstaltung in der Fußgängerzone hinter der City-Galerie statt.

„Wir sind alle Peiner und müssen gemeinsam Courage und Flagge zeigen“, betont Tosun Türkes, der Verantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Takva-Moschee. Auch Delegationen verschiedener Vereine, Kirchen und Organisationen wie etwa der Kreissportbund nehmen an der Veranstaltung teil und stellen Redner. „Wir müssen gemeinsam etwas tun und uns nicht nur auf die Politik verlassen“, sagt Tosun, der wieder mit einer Beteiligung von mehr als 300 Bürgern rechnet.

Bundesweit werde es über 2000 Veranstaltungen innerhalb von zwei Wochen geben, berichtet Tosun. Er freut sich, dass in Peine diese Aktionen gegen Rassismus seit mehreren Jahren von vielen Bürgern unterstützt werden.

Jürgen Micksch, Vorstand der Stiftung gegen Rassismus, fasst die Beweggründe für die bundesweit stattfindenden Veranstaltungen zusammen. „Ein rassistisches Europa ist ohne Zukunft. Schon jetzt sind Länder wie Dänemark, Ungarn, Polen, Tschechien oder Österreich durch Rassismus geprägt. Und in Deutschland gab es im Jahr 2017 über 2200 tätliche Angriffe auf Geflüchtete. Etwa 1500 gemeldete Straftaten waren antisemitisch motiviert und über 1000 antimuslimisch. Die Überwindung von Rassismus darf nicht nur Politikern überlassen werden. Die Zivilgesellschaft muss aufstehen. Schulen, Universitäten, Sportvereine, Kommunen oder Religionsgemeinschaften sind zum Engagement herausgefordert“, so Micksch

Von Grit Storz

Wenn in den Wintermonaten die Grünflächenarbeit eingestellt wird, ist die Verschmutzung der Fuhsestadt durch Hundekot deutlich zu erkennen. Deshalb appellierte Pressesprecherin der Stadt Peine, Petra Neumann, nun an das Gewissen der Hundebesitzer und fordert mehr Sauberkeit.

14.03.2018

Es hat einige Zeit gebraucht, aber nun haben Michaela Gebauer und Kristin Willecke ihren ganz eigenen Sinn auf dem Jakobsweg entdeckt und neue Motivation gefunden.

14.03.2018

Es bleibt spannend: Der Investor THI aus Hannover hat jetzt sein städtebauliches Konzept für das Lindenquartier im städtischen Verwaltungsausschuss (VA) vorgestellt. Demnach plant dieser – wie erwartet – ein Stadtviertel mit Geschäften, Wohnungen und möglicherweise auch öffentlichen Einrichtungen.

14.03.2018
Anzeige