Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Lindenquartier-Pläne: Was passiert mit altem Edeka-Standort?
Stadt Peine Lindenquartier-Pläne: Was passiert mit altem Edeka-Standort?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:04 23.01.2019
Das Gebäude am Friedrich-Ebert-Platz mit dem E-Center und weiteren kleinen Geschäften. Zahlreiche Läden sind aber bereits ausgezogen. Eigentümer LHI möchte dem Leerstand nun verstärkt entgegentreten. Quelle: Tobias Mull
Peine

Offiziell bestätigen wollen es weder der Investor noch Edeka – es ist jedoch ein offenes Geheimnis, dass der Einzelhändler der Ankermieter im neuen Lindenquartier im Herzen der Fuhsestadt wird. Den jetzigen Standort am Friedrich-Ebert-Platz wird Edeka dann aller Voraussicht aufgeben.

Schon jetzt hat der Gebäudekomplex mit massiven Leerständen zu kämpfen. Zuletzt verließen der Laden mit griechischen Spezialitäten und der Kiosk die Räumlichkeiten, verblieben sind unter anderem der Bäcker, der Blumenladen und das Versicherungsbüro. Und was passiert nun, wenn nach PAZ-Informationen im Herbst 2021 auch das E-Center auszieht?

„Mietvertrag wurde verlängert“

Die PAZ fragte bei der Besitzerin der Immobilie nach, der LHI Gruppe aus der Nähe von München. Dort konnte man eine Auflösung des Mietverhältnisses von Edeka nicht bestätigen – im Gegenteil. „Der Mietvertrag mit Edeka wurde verlängert, daher stellt sich die Frage einer Nachvermietung der Edeka-Fläche derzeit nicht“, sagte eine Sprecherin von LHI.

Ein genaues Datum der Mietverlängerung wollte sie jedoch nicht nennen, auch Edeka hielt sich auf Anfrage bedeckt. Nach PAZ-Informationen soll der Mietvertrag bis Dezember 2021 laufen – passend zum anvisierten Eröffnungsdatum des Lindenquartiers im Herbst 2021.

„Ortsnaher Objektverwalter“

Und was sagt LHI zu den zahlreichen Leerständen, übrigens anscheinend auch Wohnungen, im Gebäudekomplex? „Wir sind derzeit dabei, die leerstehenden Flächen im Objekt nachzuvermieten“, so die LHI-Sprecherin. Das habe derzeit oberste Priorität. „Es ist extra ein ortsnaher Objektverwalter eingesetzt, an den sich potenzielle Mietinteressenten wenden können“, heißt es weiter auf PAZ-Anfrage.

Deutlich trat die Sprecherin Spekulationen entgegen, das Gebäude könnte nach einem möglichen Auszug des Edeka-Marktes einfach abgerissen werden. Dies könne nicht bestätigt werden. „In das Objekt wird derzeit umfassend investiert“, erklärte LHI.

Mehrere Möglichkeiten für Nachvermietung

Durchaus offen zeigte sich die Sprecherin für die von einigen Peiner Politikern vorgeschlagenen Idee, in dem Gebäude am Friedrich-Ebert-Platz Freizeiteinrichtungen anzusiedeln. „Für die Nachvermietung der leerstehenden Flächen werden mehrere Möglichkeiten über verschiedene Nutzungsarten geprüft“, teilte LHI abschließend mit.

Von Tobias Mull

Eine Beraterkommission der Bundesregierung fordert ein Tempolimit auf der Autobahn und eine Erhöhung der Spritsteuern. Was sagen die Peiner Landtagsabgeordneten dazu?

23.01.2019

Auch am heutigen Mittwoch gibt es im Kreis Peine Tempokontrollen. Der Landkreis hat die zu erwartenden Einsatzorte wie immer bereits bekanntgegeben.

23.01.2019

Wer außerhalb der ärztlichen Sprechzeiten medizinische Hilfe benötigt, der wendet sich am besten an die Rufnummer 116117. Diese Nummer ist seit 2009 europaweit für den ärztlichen Bereitschaftsdienst reserviert. Sie ist für Kassen- wie auch für Privatpatienten kostenlos und ohne Vorwahl erreichbar.

25.01.2019