Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Landtagswahl: Grüne nominieren Sachtleben

Direktkandidat im Wahlbereich 4 Landtagswahl: Grüne nominieren Sachtleben

Der Kreisverband Peine der Grünen hat die Weichen für die Landtagswahl im Januar 2018 gestellt: Heiko Sachtleben, Fraktionsvorsitzender der Grünen Kreistagsfraktion, Mitglied im Ilseder Gemeinderat und im Landesvorstand wurde bei der Kreismitgliederversammlung einstimmig als Direktkandidat im Wahlbereich 4 nominiert.

Voriger Artikel
Inge Lorentz für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt
Nächster Artikel
Landtags-Ausschuss: SPD-Mitglieder besuchten Peine

Der Vorstand (v.l.): Doris Maurer-Lambertz, Hans-Hermann Goetzke, David Schwarz und Monika Berkhan.

Kreis Peine. Es ist bereits seine zweite Kandidatur nach 2013. Ihm ist sehr wichtig, als Grüner im Landkreis Peine in der nächsten Legislaturperiode eine Stimme in Hannover zu haben. „Wir haben es leider nicht geschafft, aus eigener Kraft eine Neuordnung der Region zu schaffen“, sagt Sachtleben. Er rechne damit, in Zukunft durch das Land eine aufgezwungene Lösung zu bekommen. „Und dann will ich nicht nur in der Kreisliga spielen, sondern in der Landesliga mitmischen, um für unseren Landkreis eine akzeptable Lösung mit zu erarbeiten.“ Die offizielle Aufstellungsversammlung ist für den 6. April terminiert. Vechelde gehört mit Braunschweig-Süd zum Wahlkreis 2, Lengede mit Salzgitter zum Wahlkreis 11.

Weiterhin wurde ein neuer Kreisvorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Sprecherin bleibt Stefanie Weigand aus Ilsede, Monika Berkhan aus Hohenhameln behält die Aufgabe als Kassiererin und David Schwarz aus Ilsede bleibt Beisitzer. Neu wurden Doris Maurer-Lambertz aus Peine und Hans-Hermann Goetzke aus Vechelde als Beisitzer gewählt, Doris Meyermann bleibt Geschäftsführerin.

Die Grünen erinnerten an Atomkatastrophe im japanischen Fukushima am 16. März 2011. Sprecherin Weigand betonte, dass die Grünen weiterhin mit ihrer ganzen Kraft gegen die Nutzung von Atomkraft für die Energieerzeugung kämpfen müssten. Auch die Nutzung von Kohlestrom sei in Zeiten, in denen die weltweiten Folgen des Klimawandels deutlich zu spüren seien, keine Option mehr. „Wir brauchen eine echte Energiewende, die breit auf erneuerbare Energien setzt“, fordert Weigand.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr