Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Landkreis sieht schwerwiegende Probleme beim ÖPNV
Stadt Peine Landkreis sieht schwerwiegende Probleme beim ÖPNV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 03.02.2019
Seit Wochen gibt es massive Probleme im ÖPNV – vor allem beim Schülerverkehr. Im Fokus steht dabei das Unternehmen ONS.  Quelle: Kathrin Bolte
Kreis Peine

„Die Schülerbeförderung im Landkreis Peine wird über den ÖPNV sichergestellt. Damit diese ordnungsgemäß abgewickelt werden kann, ist ein funktionierender ÖPNV unabdingbare Voraussetzung. Dieses ist derzeit nicht gegeben.“ Zu diesem Schluss kommt die Kreisverwaltung in einer Informationsvorlage für eine Sondersitzung des kreiseigenen Bildungsausschusses. Hintergrund sei die Vergabe für Teilbereiche des ÖPNV im Landkreis durch die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (NLVG) an die Omnibus-Nahverkehr-Service GmbH (ONS).

Landkreis fällt vernichtendes Urteil über ONS

Es müsse nun sichergestellt werden, dass die zahlreichen Mängel schnellstmöglich abgestellt werden. Eine konkrete Handlungsanweisung oder eigene Handlungspläne werden in dem Papier nicht genannt.

Auf Anfrage teilte der Landkreis mit: „Wir befinden uns in engem Austausch mit dem Regionalverband Großraum Braunschweig, dem Unternehmen und den Schulen. Als Träger der Schülerbeförderung drängen wir, im Rahmen unserer Möglichkeiten, auf eine schnellstmögliche und für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung der Probleme.“

Massive Beschwerden von Schulen und Eltern

In der Informationsvorlage für den Kreisbildungs-Ausschuss werden dann zahlreiche dieser Probleme aufgeführt: Busausfälle, Nichtanfahren von Haltestellen, Verspätungen oder auch die Nichteinhalten des Fahrplanes. Seitens der Erziehungsberechtigten und der Schulen kam es zu massiven Beschwerden, diese seien an ONS mit der Bitte um Stellungnahme und Abstellung weitergegeben worden. „Rückmeldungen wurden nur selten gegeben“, heißt es im Papier des Landkreises.

Mögliche Probleme schon früh erkannt

Bereits während des Genehmigungsverfahrens zur Konzessionsvergabe und nach erteilter Konzession habe der Landkreis den Anbieter ONS auf Probleme in der Fahrplangestaltung, etwa bekannte planmäßige Verspätungen aufgrund zu knapp bemessener Fahrzeiten zwischen Haltestellen, hingewiesen. „Auch wurden bekannte Unzulänglichkeiten, die während der bisherigen Beförderungstätigkeit des neuen Beförderers auftraten, thematisiert“, heißt es weiter in dem Papier.

Inhaber der ONS GmbH: Bernd Melskotte. Quelle: Kathrin Bolte

Die PAZ hat den ONS-Chef Bernd Melskotte per E-Mail mit den Vorwürfen der Kreisverwaltung konfrontiert – bis Redaktionsschluss gab es allerdings keine Reaktion. Auch telefonisch war der Unternehmer aus Edemissen nicht zu erreichen.

Regionalverbands Braunschweig will Stellung nehmen

Der Regionalverband, dem der Landkreis Peine die Zuständigkeit für den ÖPNV übertragen hat, will sich am Freitag zu der aktuellen Situation äußern.

Die von der CDU geforderte Sondersitzung des Bildungsausschusses findet statt am Montag, 11. Februar, ab 16.30 Uhr in der Mensa des Gymnasiums am Silberkamp in Peine.

Von Tobias Mull

Gravierende Probleme im gesamten ÖPNV im Peiner Land sieht mittlerweile die Kreisverwaltung und geht mit dem Anbieter ONS hart ins Gericht. Politiker von SPD und CDU können die Kritik nachvollziehen und fordern eine schnelle Lösung des Problems.

03.02.2019

Im Kreis Peine gibt es wieder mehr Arbeitslose. Grund dafür sind befristete Arbeitsverträge und witterungsbedingte Einschränkungen in Außenberufen.

31.01.2019

Chorgesang mit und ohne Instrumentalbesetzung sowie die große Orgel sind am 3. Februar in der St. Jakobi-Kirche zu hören. 60 Studierende einer Hochschule aus Hannover veranstalten ein Konzert.

31.01.2019