Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Landesweiter Vergleich: Peiner Jugendamt ist spitze

Wirtschaftlich und kundenfreundlich Landesweiter Vergleich: Peiner Jugendamt ist spitze

Das Peiner Jugendamt ist spitze - und das nun sogar verbrieft. Denn im landesweiten Vergleich schneidet der Landkreis Peine mit seinem Amt auf einer Spitzenposition ab. Das teilte jetzt Kreis-Sprecher Henrik Kühn in einer Pressemitteilung mit.

Voriger Artikel
Erste Französisch-Stunde: France Mobil an der IGS
Nächster Artikel
2020: Abitur nur an Gesamtschulen

Das Peiner Jugendamt, das im Kreishaus auf dem Schlossberg untergebracht ist, belegt landesweit einen Spitzenplatz.

Quelle: Thorsten Pifan

Peine. Hintergrund der Auswertung ist die sogenannte integrierte Berichterstattung Niedersachsen (IBN). Daran nimmt das Peiner Jugendamt mit 51 weiteren Stadt- und Kreisjugendämtern aus ganz Niedersachsen teil. In dieser statistischen Auswertung hat Peine zunächst einen schlechten Ausgangspunkt, denn eine hohe Bevölkerungsdichte ist stets ein Indikator für eine hohe Anzahl an Hilfen zur Erziehung mit hohen Kosten. „Peine als kleinster Landkreis hat jedoch die höchste Bevölkerungsdichte“, sagte Kühn. Der Schluss, dass Peine entsprechend hohe Ausgaben habe, sei aber falsch: „Mit 19,6 Hilfen zur Erziehung pro 1000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren handelt es sich um den geringsten Wert in ganz Niedersachsen“, sagte Kühn nicht ohne Stolz.

Das wirke sich auf die Wirtschaftlichkeit aus: Mit rund 350 Euro pro 1000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die vom Jugendamt für Hilfen zur Erziehung ausgegeben werden, liegt dieser Wert etwa 30 Euro unter dem Durchschnitt der Jugendämter aus vergleichbaren Landkreisen. „Die Befürchtung, dass die geringen Kosten zu Lasten der Qualität gehen, ist unbegründet“, sagte Kühn. Die Kundenzufriedenheit liege in Teilen sogar bei 100 Prozent. Selbst bei schwierigen Fragen wie der Nachvollziehbarkeit liege sie bei 72 Prozent.

Ein weiterer Aspekt ist die Mitarbeiterzufriedenheit. Die Mitarbeiter im Jugendamt sind bei der Aufgabenerledigung einer hohen psychischen Belastung ausgesetzt. Infolgedessen nehmen sie regelmäßig an sogenannten Supervisionssitzungen teil, einer Art psychosozialen Beratung im beruflichen Kontext. Das Jugendamt des Landkreises Peine zeigt hier im Kennzahlenvergleich den höchsten Wert.

Von Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr