Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Kreishandwerkerschaft Peine spricht 58 Prüflinge frei

Peine Kreishandwerkerschaft Peine spricht 58 Prüflinge frei

Peine. Bestanden: 58 Handwerks-Lehrlinge sind gestern im Hotel Schönau nach erfolgreich abgelegter Prüfung von den Obermeistern ihrer Innungen freigesprochen worden. Neben dem Gesellenbrief bekamen die jungen Leute den Ratschlag mit auf den Weg, stets selbstkritisch zu sein. Was viele meinen muss nicht unbedingt stimmen, sagte Kreishandwerksmeister Lutz Seidel in seiner sozialkritischen Rede.

Voriger Artikel
Bronze-Eber ist wieder da - aber wo soll er hin?
Nächster Artikel
Landfrauen reisten in den Harz

Die Prüflinge vor dem Hotel Schönau.kn/4

Quelle: Kim Neumann

Mit 18 Gesellen stellten die Friseure die meisten Prüflinge, gefolgt von den Dachdeckern (12), den Kraffahrzeugmechatronikern (8) und den Tischlern (7). Jeweils vier Prüflinge gab es bei den Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk (Fachrichtung Bäckerei) und den Fleischern. Freigesprochen wurden außerdem drei Maler und Lackierer, zwei Bäcker und ein Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (Fachrichtung Fleischerei).

- Bester Prüfling mit der Traumnote 1 in der Praxis und der Theorie war Jan Heinemann, der seine Ausbildung bei der Tischlerei Klages in Peine absolviert hat. Dem 19-jährigen Stederdorfer wurde das Handwerk quasi in die Wiege gelegt. Die Mutter ist Schneiderin, der Vater Metallbauer. Für die guten Noten habe er dennoch viel lernen müssen. Heinemann will nun nach Abschluss seiner Tischler-Lehre noch ein Jahr die Fachoberschule Technik besuchen, um dann zu studieren. „Vielleicht Holztechnik oder auch Elektrotechnik“, sicher ist er noch nicht, wohl aber stolz auf seinen guten Abschluss.

- Kreishandwerksmeister Lutz Seidel hielt eine sozial- und gesellschaftskritische Festrede über Tugenden und Reizüberflutung durch die Medien. Den Nachwuchs-Handwerkern gab er mit auf den Weg: „Es gibt keinen Zweifel daran, dass derjenige, der in seinem Beruf etwas leistet und den auch seine berufliche Tätigkeit befriedigt, leichter im Leben vorankommt. Etwas Glück gehört aber sicherlich auch dazu.“

- „Sie verstehen ihr Fach, haben hart für ihren Platz in der Arbeitswelt gearbeitet“, lobte Peines Bürgermeister Michael Kessler in seinem Grußwort. Die erworbenen Qualifiktationen seien wertbeständig.

- Detlef Bade, Vizepräsident der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade beschrieb das Handwerk getreu einer aktuellen Image-Kampagne als „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

- Heike Bickmann, Leiterin der Berufsbildenden Schulen, sagte: „Dieser Tag ist eine Zäsur in ihrem Leben. Sie brechen nun als Fachfrau oder Fachmann in die Berufswelt auf. Bickmann: „Mit ihrem Gesellenbrief in der Hand haben sie eine ganz wichtige Hürde genommen."

Die erfolgreichen Auszubildenden und ihre Berufe

Bäcker: Albert Pekrul, Felix Uhde.

Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk – Fachrichtung Bäckerei: Melanie Aschendorf, Ksenia Gaubiz, Alina Lau, Jaqueline Preysing.

Dachdecker: Sebastian Brandt, Jan Dorawa, Jonas Dornbusch, Nik Eisel, Marti Gerull, Tim Grobe, Marcel Grunert, Ridvan Kaya, Nils Klein, Fabian Littau, Marcel Möllring, Tobias Scharrenbroich.

Fleischer: David Bengsch, Dennis Brandes, René Siedentopp, Christian Torn.

Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk - Fachrichtung Fleischerei: Richard Wennerscheid.

Friseurinnen: Natalija Alekseev, Lale Ciblak, Alexandra Grabs, Franziska Grüger, Süveyla Güney, Stelle Hüsig, Jeanice Joy Jakob, Constanze Kaluse, Zahra Kocak, Vanessa Kösling, Kristin Krämer, Wiebke Michael, Katrin Mittmann, Valeria Mustafa, Aylin Noleppa, Cynthia Ruhenstruck, Jennifer Stahl, Sarah Tschesche.

Kraftfahrzeugmechatronker(in): Saskia Gerwitz, Kevin Grunau, Shaun Hughes, Julia Keunecke, Mario Menschik, Eric Palm, Dominic Schigun, Marvin Zack.

Maler und Lackierer: Sören Fuchs, Oliver Schmidt, Dennis Wilde.

Tischler: David Ebose, Lukas Gründel, Jan Heinemann, Kevin Marion Ludwig, Jan Rieger, Daniel Rindert, Christian Schuh.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr