Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Korruption: Hat Sohn auch profitiert?

Peine / Braunschweig Korruption: Hat Sohn auch profitiert?

Es erinnert an den Begriff Familienbande. Nicht nur der wegen Bestechlichkeit angeklagte 64-Jährige aus Peine, sondern auch sein Sohn soll von der Korruptionsaffäre bei der Autobahnmeisterei Braunschweig profitiert haben. Das hat ein Zeuge gestern vor dem Landgericht ausgesagt.

Voriger Artikel
400 Jugendliche beim Konfirmanden-Tag
Nächster Artikel
Brandruine Friedrichstraße: Abriss läuft

Korruptionsvorwurf: Der ehemalige Leiter der Autobahnmeisterei Braunschweig muss sich vor Gericht verantworten.

Braunschweig . Auf Drängen des Vaters habe er dem jungen Mann eine Ausbildung in seinem Betrieb ermöglicht, berichtete der Inhaber eines Peiner Serviceunternehmens. Die Kosten für das von dem Sohn parallel absolvierte Studium habe er auch bezahlt.

„Als meine Frau das bemerkte, war sie ziemlich sauer“, räumte der Geschäftsmann gestern ein. Er habe aber „gute Gründe“ für das ungewöhnliche Ausbildungsverhältnis gehabt. Schließlich ging es um gute Aufträge von der Autobahnmeisterei, deren Chef der 64-Jährige damals war. Dessen Sohn habe die Kontakte zu der Behörde gepflegt. „Er hat einmal gesagt, er müsse doch eigentlich gar nicht so oft am Arbeitsplatz sein. Das regele er einfach alles mit seinem Vater beim Abendessen“, erklärte der Zeuge.

Sonderwünsche erfüllte der Ausbildungsbetrieb ebenfalls. Er stellte dem jungen Mann einen komfortablen Audi A 6 für die Fahrten von der Arbeitsstelle zur Hochschule zur Verfügung. Und er kaufte sogar ein mehr als 7000 Euro teures Quad-Motorrad für den Auszubildenden.

Trotz dieses Entgegenkommens sei der Sohn des Hauptangeklagten in seinem Job nicht sehr engagiert gewesen. Ein Kollege aus jener Zeit sagte gestern: „Die Kunden waren für ihn nur Störfaktoren.“

Die finanziellen Einbußen des Unternehmens hielten sich anscheinend in Grenzen. Er habe der Autobahnmeisterei mehrfach nicht oder nicht vollständig erbrachte Leistungen in Rechnung gestellt, erklärte der Inhaber. Dafür hat der Mann bereits einen Schuldspruch sowie eine einjährige Bewährungsstrafe kassiert.

Die Verhandlung wird Donnerstag fortgesetzt.

jkr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr