Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Königsfrühstück bei den Bürger-Jägern nach fünf Jahren Königs-Abstinenz

Peine Königsfrühstück bei den Bürger-Jägern nach fünf Jahren Königs-Abstinenz

Feierliches Königsfrühstück im Bürger-Jäger-Heim: Gestern empfing Bürgerkönig Michael Morkowsky vom Bürger-Jäger-Corps (BJC) die etwa 250 Ehrengäste und Freunde zum gemeinsamen Essen.

Voriger Artikel
Spende: 1500 Euro an Eichendorffschule
Nächster Artikel
Kessler: Der folgenden Generation keine Schulden hinterlassen

Große Freude im Bürger-Jäger-Heim (v.l.): Michael Kessler, Michael Morkowsky mit seiner Ehefrau Christine und Thomas Weitling.

Quelle: cb

Ganz klar, dass nach Jahren der Königs-Abstinenz die Freude im Bürger-Jäger-Heim groß gewesen ist. „Phänomenal und gleichzeitig unbeschreiblich“, sagte Morkowsky und gestand, dass er fünf Minuten vor der Proklamation am liebsten den Marktplatz verlassen hätte. Dann bedankte er sich für die Unterstützung seiner Freunde aus der Korporation. Zum Schluss bekam er vor Rührung feuchte Augen: Morkowsky dankte seiner Frau, die ihm versprochen hat, ihm im Königsjahr ganz eng zur Seite zu stehen. Er sagte: „Ich danke Dir mein Schatz. Ich liebe Dich!“

Freude auch bei BJC-Hauptmann Christopher Selle: „Fünf Jahre habe ich gesessen“, sagte er scherzhaft und ergänzte: „Im Schützenhaus habe ich gesessen, bei den Bürgerkönigen von der Schützengilde zu Peine und vom Neuen Bürger Corps.“ Dabei habe er viel einstecken müssen und viel gelitten. Dann bekannte Selle: Es sei schwer gewesen, über die ganzen Tage die Freude zu verbergen. Denn der Bürgerkönig wurde bereits am Freitagvormittag ausgeteilert (PAZ berichtete).

Landrat Franz Einhaus ging in seinem Grußwort auf die Märchenstunde im Kreishaus beim Empfang der Korporationen ein und betonte, dass die Wölfe im Wappen des Landkreises gar nicht so böse sind. Vielmehr sollen sie über das Gebiet des Landkreises Peine und das Hab und Gut der Bürger wachen.

Zudem ging der Landrat auf die aktuelle Finanzlage der Gemeinden Ilsede und Lahstedt ein, deren Haushalt vom Landkreis als Kommunalaufsicht nicht genehmigt worden ist. Er fragte: „Was passiert, wenn die Gemeinden irgendwann auskonsolidiert sind, dass fast nur noch Pflichtaufgaben erfüllt werden können?“ Als Wink mit dem Zaunpfahl machte er auf den Zukunftsvertrag des Landes aufmerksam. Wenn die Gemeinden fusionieren, können ihnen 75Prozent der Schulden erlassen werden.

Abschließend überbrachte Frank Görmer, Hauptmann des Neuen Bürger Corps, die Glückwünsche von seiner Korporation und für die Schützengilde zu Peine von 1597, den anderen Bürgerkorporationen, die in diesem Jahr keinen König stellen. Das Schlusswort hatte Pfarrer Thomas Blumenberg mit einem Gedicht über Politik.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr