Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Klinikum Peine vervollständigte die Herz-Diagnostik

Peine Klinikum Peine vervollständigte die Herz-Diagnostik

Peine. Herzpatienten erhalten im Peiner Klinikum ab sofort eine spürbare Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten von Herzerkrankungen. „Wir haben unser MRT entscheidend ergänzt“, sagte Verwaltungsdirektor Arturo Junge. Das Klinikum investierte in die erweiterte Diagnostik rund 60000Euro.

Voriger Artikel
Drogen-Großkontrolle mit 70 Polizisten
Nächster Artikel
Hotel Madz: Pachtvertrag gekündigt, Kauf geplant

Das Team der Kardiologie (v.l.): Lisa Herrmann, Birgit Preuß, Chefarzt der Radiologie Professor Dr. Nico Santosa Hidajat und Chefarzt der Medizinischen Klinik I Priv.-Doz. Dr. Frank Grothues.

Quelle: pif

„Das Besondere ist, dass das Herz ein bewegtes Organ ist. Das machte Aufnahmen lange Zeit schwierig. Mit dem Magnetresonanztomographen (MRT) können wir jetzt zahlreiche medizinische Fragen viel leichter und präziser beantworten“, sagte Privat-Dozent Dr. Frank Grothues, Chefarzt der medizinischen Klinik I. Zusammen mit dem Chefarzt der Radiologie, Professor Dr. Nico Santosa Hidajat, stellte er gestern die neue Technik vor.

Der Vorteil: Mit dem MRT können mehrere Diagnose-Verfahren in einem Schritt erledigt werden. Damit bietet das Klinikum neben der Medizinischen Hochschule Hannover als eine von wenigen Kliniken in der Region diese Möglichkeiten an. Denn sowohl Hidajat als auch Grothues sind Experten auf dem Gebiet. „Mit dem MRT erkennen wir zum Beispiel die Durchblutung, die Herzgröße und Funktion der Herzklappen“, sagte Grothues. Einzig die Korona-Arterie sei noch nicht darstellbar. Aber das Klinikum will in dieser Hinsicht nachrüsten und in wenigen Monaten soll das mit Hilfe eines Computertomographen möglich sein.

Sicher diagnostizieren ließe sich mit dem MRT zum Beispiel eine Herzmuskelentzündung. „Bisher mussten wir die Diagnose mit verschiedenen Methoden stellen, indem wir andere Erkrankungen ausgeschlossen haben“, sagte Grothues.

Hidajat ergänzte: „Wir erkennen auch, ob ein Herzmuskel noch lebt, das ist wichtig zu wissen, bevor wir eine Gefäß-Öffnung operieren. Ist ein Herzmuskel verloren, können wir dem Patienten den Stress einer Operation und den Kassen die Kosten dafür ersparen.“

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr