Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kirche gastierte im Kreismuseum

Gottesdienst in der Ausstellung Kirche gastierte im Kreismuseum

Seit Jahren schon ist es gute Tradition, dass ein Gottesdienst der St.-Jakobi-Gemeinde im Kreismuseum stattfindet. Weil Gemeinsamkeit stark macht, kam mit dem Kirchengemeindeverband Berkum-Handorf-Rosenthal-Schwicheldt am Sonntag ein weiterer Partner dazu. So feierten fünf Gemeinden inmitten der Religramme-Ausstellung Gottesdienst.

Voriger Artikel
Quartettmusik als Kunstgenuss
Nächster Artikel
Sohn erlitt Verletzungen nach Familienstreit

Begrüßung: Museumsleiterin Dr. Ulrika Evers und Pastor Titus Eichler hießen die Gäste zu dem besonderen Gottesdienst willkommen.

Peine. Über 130 Besucher sorgten dafür, dass auch noch der allerletzte Ersatzstuhl herangetragen werden musste. Die Konfirmanden bevölkerten sogar den Boden vorm Altar. „Heute hören wir drei Religramme aus den monotheistischen Religionen. Außerdem möchte ich fragen, wie eigentlich unser Religramm als Lutheraner aussieht, was wir möchten, das uns auszeichnet und was eben gerade nicht“, begrüßte Pastor Titus Eichler gemeinsam mit Museumsleiterin Dr. Ulrika Evers.

In kleinen Lesungen wurden dann die Geschichten eines Muslims, einer Jüdin und einer katholischen Christin erzählt. Für sie alle bedeutete der Glaube Halt im Leben und Hilfe in schwierigen Situationen. Zudem strebten alle drei nach Offenheit, Akzeptanz und Frieden.

„Wenn letztlich alle das Gleiche möchten, nämlich Glück, Liebe und Frieden, warum gibt es dann so viele verschiedene Religionen? Darauf kann ich Ihnen heute keine Antwort geben. Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die sich dem menschlichen Verstand nicht erschließen“, predigte Eichler.

Er forderte die Besucher auf, sich über den eigenen Glauben Gedanken zu machen und darüber, was Luther eigentlich wollte. Die Gründung einer neuen Kirche hatte er damals gar nicht im Blick. Vielmehr wollte er, dass sich seine Kirche auf ihre Ursprünge besinnt. „Gott wird selbst Mensch und wendet sich den Menschen zu. Er hat das Sterben selbst erlebt, aber dem Tod nicht das letzte Wort gegeben. Unser Glaube hilft uns durch schwere Zeiten und wir sollten gemeinsam für Liebe und Barmherzigkeit in der Welt eintreten“, bekräftigte Pastor Eichler.

Gemeinsam mit Katrin Decker hielt Pastor Frank Niemann anschließend Fürbitte, bevor er die Gemeinde entließ. Nach dem Gottesdienst gab es noch Gelegenheit, sich die Religramme-Ausstellung anzusehen und bei Kaffee, Tee und Snacks ins Gespräch zu kommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr