Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kammerspiel über Katharina Luther

Kammerspiel Kammerspiel über Katharina Luther

Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Peine lädt zu einem besonderen kulturellen Highlight ein. Mit dem Kammerspiel „Die Tischreden der Katharina Luther“ dürfen sich die Zuschauer am Montag, 19. Juni, um 19 Uhr auf eine außergewöhnliche literarische Darbietung in der St.-Jakobi-Kirche freuen.

Voriger Artikel
Messerstecherei in Peiner Asyl-Unterkunft
Nächster Artikel
Überschüsse dienen der Verkehrserziehung

Katharinas Tischreden Elisabeth Haug stellt Luthers Frau dar.

Quelle: Foto: Dr. Nicole Laskowski

Peine. Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Peine lädt zu einem besonderen kulturellen Highlight ein. Mit dem Kammerspiel „Die Tischreden der Katharina Luther“ dürfen sich die Zuschauer am Montag, 19. Juni, ab 19 Uhr auf eine außergewöhnliche literarische Darbietung in der St.-Jakobi-Kirche freuen.

Die Berliner Schauspielerin Elisabeth Haug schlüpft in die Rolle der ehemaligen Nonne Katharina von Bora. Als gebildete und des Lateins mächtige Ehefrau von Martin Luther stellt sie selbstbewusst und feinsinnig ihre weibliche Sicht auf das Zeitgeschehen dar. Dabei zeigt die lebenskluge Partnerin des großen Reformators eine natürliche Geistigkeit und tiefe weibliche Urteilskraft, wenn sie gleichsam beim Suppe-Rühren über Armut, Gehorsam oder das Werk ihres Mannes sinniert.

Das besondere Kammerspiel mit dem Titel „Die Tischreden der Katharina Luther“ basiert auf dem Buch „Wenn Du geredet hättest Desdemona – Ungehaltenen Reden ungehaltener Frauen“ von Christine Brückner. Besonderes Highlight: Der Gitarrist Jacob David Pampuch will die Aufführung mit Gitarrenklängen umrahmen.

Karten sind zum Preis von 8 Euro pro Stück in der Superintendentur, Luisenstraße 15 (Eingang über Windmühlenwall), erhältlich. Diese können dort auch telefonisch unter der Rufnummer 05171/ 80244440 oder per Mail an die Adresse superintendentur@
kirche-peine.de reserviert werden.

Von paz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?