Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Jochen Busse als US-Präsident

Peine Jochen Busse als US-Präsident

Die Komödie „November“ mit dem bekannten Kabarettisten Jochen Busse begeisterte am Montagabend 470 Zuschauer in den Peiner Festsälen.

Voriger Artikel
Neuer Kreisel: Risse im Asphalt
Nächster Artikel
Vermisster 19-Jähriger wieder da

Unter Strom: Jochen Busse (rechts) spielte in der Komödie „November“ den US-Präsidenten Charles „Chucky“ Smith in den Peiner Festsälen.  

Quelle: cb

Peine. Das Weiße Haus kurz vor Thanksgiving: In der Vorwoche der Präsidentenwahl kämpft US-Präsident Charles „Chucky“ Smith (Jochen Busse, „Sieben Tage, Sieben Köpfe“, „Das Amt“) im Oval Office um seine Wiederwahl. Die Wahlkampfkassen sind leer, der Gegner liegt in den Umfragen vorn und selbst Berater Archer Brown (Volker Heinersdorf) weiß nicht mehr weiter.

Da kommt dem Präsidenten eine Idee: Der Lobbyist der Truthahnzüchter (Thomas Gimbel), der jedes Jahr einen Truthahn an das Weiße Haus liefert, um diesen werbewirksam begnadigen zu lassen, ist dieses Jahr mit zwei Tieren erschienen. Für „Chucky“ ein Grund, den Truthahnzüchtern 200 Millionen Dollar Wahlkampfspende zu entlocken.

Als dann die lesbische Redenschreiberin Bernstein (Claudia Scarapetti) mit der Vogelgrippe und einem adoptierten Baby aus China zurückkehrt und ein wütender Indianerhäuptling (André Beyer) mit Blasrohr das Oval Office stürmt, ist der Wahnsinn zur Wahl komplett.

Die Broadwaykomödie „November“ des amerikanischen Drehbuchautors und Regisseurs David Mamet nennt sich nach dem Wahlmonat der USA, die traditionell alle vier Jahre am ersten Dienstag im November stattfindet. Mamet nimmt darin den amerikanischen Wahlkampf gehörig auf die Schippe.

Besonders Busse brillierte in der Rolle des mal gewieften, mal cholerischen, aber stets harmlosen Präsidenten mit Geographie-Schwäche. Dass die Chemie zwischen den Schauspielern stimmt, zeigten die rasanten, pointengespickten Dialoge. Busse steigerte sich dabei regelrecht in Rage und brüllte mit hochrotem Kopf um sich, nur um Sekunden später wieder mit sanfter Stimme weiter zu reden.

Alles in allem ist „November“ ein sehr kurzweiliges und humorvolles Stück, das dem Zuschauer manchmal kaum Zeit zum Lachen lässt und doch auch nachdenklich macht.

bjh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr