Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Info-Abend über gesunde Ernährung
Stadt Peine Info-Abend über gesunde Ernährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 23.10.2018
Laden ein: Marion Laup und Joachim Wendrich
Peine

Im Mittelpunkt stehen Diabetes, Bluthochdruck, Krebs und andere weit verbreitete Krankheiten. Dabei geht es um die Frage, wie man diese vermeiden und sie mit natürlichen Mitteln behandeln kann. Referent ist der Ernährungs- und Stoffwechselberater Joachim Wendrich.

Hilferufe des Körpers erkennen

„Krankheit ist immer ein Mangelproblem“, betont er. Unter dem Motto „Erkenne die Hilferufe deines Körpers und bring ihn wieder in Balance“ wird erörtert, wie sich Stoffwechsel-Blockaden und eine Übersäuerung des Organismus auf die Lebensqualität auswirken können.

Wendrich ist Initiator des neuen Peiner Fördervereins, er arbeitet mit Ärzten, Heilpraktikern und anderen Spezialisten aus dem Gesundheitsbereich zusammen. Über den Verein kann der Kontakt zu Fachärzten und Therapeuten hergestellt werden, die mit Rat und auch Tat kostenlos zur Seite zu stehen.

Vitalstoff-Messung möglich

Anmeldungen zum Info-Abend sind unter Telefon 05171/6320 möglich. Jeder Teilnehmer kann am Ende eine Vitalstoff-Messung vornehmen lassen, über die auch die Belastung durch Schwermetalle analysiert wird.

ale

Ihre Plätze mussten die knapp 200 Gottesdienstbesucher am Sonntagabend in der Peiner St.-Jakobi-Kirche über die Seitengänge einnehmen. Durch den Mittelgang führte ein langer Laufsteg. Unter dem Motto „Kleider machen Leute – Mode trifft Kirche“ hatte Pastor Frank Niemann das Modehaus Schridde in die Kirche eingeladen.

26.10.2018

Nicht nur die Auszeichnungen und Grußworte standen bei der Verdi-Jubilarsehrung in der Peiner „Bürgerschänke“ auf dem Programm, es gab auch einen Rückblick und klare Forderungen an die Politik.

23.10.2018

Der gerade für Radfahrer und Fußgänger unübersichtliche Knotenpunkt B 444 / K5 in Stederdorf soll entschärft werden, darüber sind sich die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und der Ortsrat einig. Wie das geschehen soll, ist jedoch umstritten.

25.10.2018