Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Im Stroh toben und Tiere hautnah erleben

Wehnsen Im Stroh toben und Tiere hautnah erleben

Erfolgreicher „Tag des offenen Hofes“ in Wehnsen. Rund 2000 Besucher sahen sich auf dem Hof von Hans-Henning Homann um und informierten sich über die Landwirtschaft.

Voriger Artikel
„Ich stand am Anfang total unter Schock“
Nächster Artikel
Skifahren zwischen Joggern und Berufsschifffahrten

2000 Besucher bei „Tag des offenen Hofes“ in Wehnsen

Quelle: Kim Neumann

Wehnsen. „Wir sind in diesem Jahr zum sechsten Mal dabei“, erklärt Landwirtin Margret Homann. Dafür sei die ganze Familie eingespannt worden.

Überall wurden gestern die helfenden Hände der Homanns gebraucht. Ob im Verkaufsstand, der sonst in Peine auf dem Markt steht, oder bei den Kutschfahrten in die Feldmark. Hans-Henning Homann fuhr mit den Besuchern durch die Felder und informierte zugleich über Rüben und Kartoffeln.

„Wir haben viel über die Anbaubedingungen gehört, aber auch einiges zur Dorfgeschichte“, sagt Besucherin Petra Eilers-Mielerski nach der Fahrt. Auf dem Hof bekamen die großen und kleinen Gäste etwas Besonderes geboten. Den ganzen Tag über schlüpften aus 20 Eiern immer wieder kleine Flugentenküken.

Aber die Jungen waren unter dem Körper der Mutter nur schwer zu erkennen. Der fünfjährige Kevin schaute dennoch genauer hin und wunderte sich über „das ganze Gewimmel“. Aber es gab noch mehr Tiere zu entdecken: Hühner, Schafe oder Schweine waren an diesem Tag hautnah zu erleben. „Wir wollen die Menschen über die Landwirtschaft informieren“, erklärt Horst Homann. Wie seine Eltern arbeitet er auf dem Hof, zu dem ein Hofladen gehört.

Am „Tag des offenen Hofes“ will sich der landwirtschaftliche Betrieb und seine Arbeit präsentieren. „Wir wollen den Verbrauchern zeigen, wie etwas wächst oder dass das Hähnchen nicht aus der Tüte im Discounter kommt“, sagt Homann.

Für das leibliche Wohl war an unterschiedlichen Ständen gesorgt. Neben Bratwurstbude und Kaffeestand gab es auch ganz besondere Produkte: Die Peiner Landfrauen boten Fruchtcocktails mit klangvollen Namen wie „Paradise Hunter“ und „Sweet Kiss“ an und waren ständig von Interessierten umlagert.

Die Kinder hatten Spaß am Ponyreiten und an einem Traktor aus Stroh. Hinterher waren die kleinen überall mit den Halmen bedeckt. Aber das gehörte an einem solchen Erlebnistag einfach dazu.

Etwas ruhiger ging es am gemeinsamen Stand der Wito Peine und Gemeinde Edemissen zu. „Ich bin Ansprechpartner für alle Dinge im öffentlichen Bereich“, sagte Oliver Völkening von der Gemeinde. Besonders die Dorferneuerung in Wehnsen war gestern ein beliebtes Thema.

fl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr