Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Ideenreichtum junger Leute gefragt: „Festival der Utopien“ steigt im September
Stadt Peine Ideenreichtum junger Leute gefragt: „Festival der Utopien“ steigt im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 05.08.2013
Von links: Kristof von Anshelm (Getlab), Karen Minna Oltersdorf (Geschäftsführerin Haus der Wissenschaft), Ann-Kathrin Meyerhof (Haus der Wissenschaft) und Annette Schütze (Allianz der Region) Quelle: mgb

Die Bewerbungsphase läuft - gestern stellten die Verantwortlichen das Projekt vor Ort in einem Pressegespräch vor.

Junge Menschen hätten ganz eigene und unterschiedliche Vorstellungen, was Mobilität angehe. „Der Wunsch nach individueller Fortbewegung steht schon lange nicht mehr im Fokus der Jugendlichen“, sagte Bürgermeister Michael Kessler. So nutzten viele 18-Jährige lieber öffentliche Verkehrsmittel, als einen Führerschein zu machen, um selbständig Autofahren zu können.

Beim Festival sollen etwa 100 kreative Köpfe zwischen 18 und 35 Jahren ihren Ideenreichtum in konkrete Pläne umsetzen und diese somit zu „ernsthaften Utopien“ werden lassen, wünschen sich die Organisatoren.

Mit der Nutzung der Hertie-Brache hebe die Veranstaltung bewusst einen sogenannten Nicht-Mehr-Noch-Nicht-Ort in der Region hervor. „Dieser ehemalige, zentrale Konsumtempel bietet reichlich Platz für Utopien“, erklärte Mitsponsor Kristof von Anshelm vom Labor Getlab. Dabei seien nicht Ideen gefragt, die das Hertie-Gelände aufwerteten, sondern neue Gedanken zum Thema Fortbewegung.

„Wenn beispielsweise jemand mit dem Zeppelin seinen Zielort erreichen möchte, kann das mehrere Gründe haben“, sagte von Anshelm. Meist stecke ja ein Wunsch hinter einer Fantasie. Ob Schnelligkeit, Exklusivität der Fortbewegung oder ein völlig anderer. Gute Einfälle sollen so schließlich zu ernsthaften Konzepten ausgearbeitet werden, die dann am Sonnabend bei einem sogenannten Diskussions-Dinner den „Strippenziehern“ der Region, also etwa geladenen Politikern, vorgestellt werden sollen.

Um der Bezeichnung „Festival“ gerecht zu werden, können die Teilnehmer ihre Zelte während der beiden Veranstaltungs-Tage in den leerstehenden Räumen der Hertie-Brache aufschlagen. Zudem werden sanitäre Anlagen sowie Internetzugänge für die Workshops bereitgestellt. Freitagabend werden lokale Bands für ein musikalisches Rahmenprogramm sorgen.

mgb/ck

Weitere Infos und das Bewerbungsformular gibt es im Internet unter www.festival-der-utopie.de.