Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Idee bei Delegiertentreff: Ein Kreisschützenfest

Kreisschützenbund Peine Idee bei Delegiertentreff: Ein Kreisschützenfest

Peine. Die Delegiertenversammlung des Kreisschützenbundes fand am Sonnabend im Saal der Schützengilde statt. 119 von insgesamt 193 Delegierten verschiedenster Schützenvereine im Peiner Land waren der Einladung gefolgt. Auf der Tagesordnung standen Vorstandswahlen sowie Ehrungen langjähriger Mitglieder.

Voriger Artikel
Volksbank hat neuen Partner fürs Immobiliengeschäft
Nächster Artikel
Holzregal und Strohballen gingen in Flammen auf

Die geehrten Schützen.

Quelle: bol

Nachdem Kreisschützenmeister Peter Dickhaus die Sitzung eröffnet hatte, bat er Landrat Franz Einhaus ans Mikrofon, der besonders die „hervorragenden Leistungen zum Gelingen des Europaschützenfestes“ hervorhob. „Sie alle haben eine hervorragende internationale Visitenkarte hinterlassen“, hieß es. Als Dank überreichte er Dickhaus einen Wappenteller. „Sie haben gezeigt, dass das Peiner Schützenwesen leistungsfähig ist, und ich hoffe, es gelingt Ihnen, auch junge Menschen an das Schützenwesen heranzuführen,“ sagte Einhaus weiter.

Weitere Grußworte folgten unter anderem von Wilhelm Laaf, Vorsitzender des Kreissportbundes, der ebenfalls seine „Hochachtung vor der Leistung zum Europaschützenfest“ ausdrückte. Zudem verlieh er Hartmut Kaune, der einst die Bogensportabteilung in Clauen gründete, die silberne Ehrennadel des Landessportbundes.

Für seine Leistungen, Peine zu einer europäischen Schützenstadt zu machen, erhielt Bürgerschaffer Thomas Weitling die goldene Ehrennadel des Schützenbundes. Weitere Geehrte für 25 Jahre Mitgliedschaft waren Waltraut Apel und Doris Wendrich. Für besondere Verdienste wurden elf Mitglieder mit der bronzenen, neun mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Ein weiterer Programmpunkt war die Neuwahl des Vorstandes. Dieser wurden wiedergewählt, sodass auch Peter Dickhaus für zwei weitere Jahre Kreisschützenmeister bleibt. Er äußerte die Idee, ein Kreisschützenfest zu veranstalten und zog dabei als Austragungsort die Ilseder Gebläsehalle in Betracht. Die Idee wurde zunächst verhalten von den Delegierten aufgenommen. „Ich werde an anderer Stelle nochmal nachbohren“, quittierte Dickhaus die ersten Reaktionen.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?