Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Ich werde beschimpft, mit Anzeigen bombardiert“

Stederdorf „Ich werde beschimpft, mit Anzeigen bombardiert“

Vor etwa 150 Gästen stellte sich Landwirt Erich Hansen den Fragen zu seiner geplanten Hähnchenmast-Anlage in Wendesse. Gleichzeitig prangerte er das Verhalten einzelner Mast-Gegner an.

Voriger Artikel
Thu Nga: Drama endet glücklich
Nächster Artikel
Lastwagen rast in Auto

Von links: Oliver Hartmann, Erich Hansen, Eckehard Niemann, Knut Haverkamp, Christian Meyer.

Quelle: im

Stederdorf . Streit in Stederdorf: Bei der Info-Veranstaltung der Bürgerinitiative Peine im Gasthaus „Zur Sonne“ wurden bittere Vorwürfe erhoben. „Ich werde als Sozialsau beschimpft und mit Anzeigen bombardiert“, sagte Landwirt Erich Hansen.

Hansen plant einen Mast-Stall für mehr als 39 000 Hähnchen. Beim Info-Abend stellte er sich den Fragen der Bürger. Gleichzeitig beschwerte er sich über das Verhalten einiger Mast-Gegner. „Es kann nicht angehen, dass meine Familie persönlich angegriffen wird. Sprechen Sie mich an, ich bin der Verantwortliche.“

Auch der Sprecher der Bürgerinitiative, Oliver Hartmann, distanzierte sich von persönlichen Bedrohungen. „Wir möchten informieren, damit Sie sich Ihre eigene Meinung bilden“, sagte er zu den etwa 150 Besuchern.

Zum Auftakt zeigte die Bürgerinitiative einen Film über die Lebensbedingungen von Mast-Hühnern. Von den Bildern zeigte sich Hansen unbeeindruckt: „Der Verbraucher bestimmt das Produkt, und der Markt für günstiges Fleisch ist explodiert.“

Laut Eckehard Niemann von der Arbeitsgemeinschaft „Bäuerliche Landwirtschaft“ wird dieser Trend nicht anhalten. „Bis nächstes Jahr sollen 900 Mast-Ställe gebaut werden. Das löst einen massiven Preisverfall aus. Wer jetzt eine Mast-Anlage baut, bleibt auf der Investition sitzen.“

Laut Diplom-Ingenieur Knut Haverkamp gibt es technische und bauliche Möglichkeiten, die Geruchsbelastung für Nachbarn eines Mast-Stalls zu verringern. „Aber hier ist nichts davon geplant.“ Und Landtagsabgeordneter Christian Meyer (Grüne) sagte: „Ein Maststall für 40 000 Tiere produziert pro Tag vier Kilo krebserregenden Feinstaub.“ Nachdem die Stadt grünes Licht gegeben hat, liegt die Entscheidung über den Bau des Stalls beim Kreis.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?