Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Hunde: 206.000 Euro an Steuern

Peine Hunde: 206.000 Euro an Steuern

In Peine leben mehr Hunde denn je: Aktuell sind es 2862 Vierbeiner – und damit exakt 382 mehr als noch vor zehn Jahren. Die Tierliebe der Fuhsestädter zahlt sich auch für die Stadt Peine aus, die im vergangenen Jahr 20 6.415 Euro Hundesteuer eingenommen hat.

Voriger Artikel
Meisterschaft der Märchenerzähler
Nächster Artikel
Baustelle: Staugefahr an A 2-Auffahrt

Peine, die Hunde-Hochburg: Aktuell leben 2862 Vierbeiner in der Fuhsestadt, schildert Stadt-Pressesprecherin Ulrike Laudien (kl. Foto).

Quelle: oh

Peine . Der Trend über die vergangenen zehn Jahre betrachtet ist eindeutig: Die Zahl der in Peine lebenden Hunde nimmt zu, besonders stark war zum Beispiel der Anstieg von 2005 (2490) auf 2006 (2679) – nämlich um 189 Tiere. Aktuell hat etwa jeder 17. Peiner einen Vierbeiner.

Hundehalter gibt es im Peiner Stadtgebiet übrigens 2601, davon besitzen 234 einen zweiten Hund und 38 drei oder mehr.

Der Steuersatz für den Ersthund beträgt laut Stadt-Pressesprecherin Ulrike Laudien 84 Euro im Jahr, 120 Euro werden für den zweiten und 144 Euro für jeden weiteren Hund fällig. Doch nicht jeder muss den vollen Satz zahlen. Aktuell sind 17 steuerbefreite und steuerermäßigte Hunde gemeldet. Dazu zählen zum Beispiel Polizeihunde oder Blindenhunde.

In Betracht komme eine Steuerermäßigung für das Halten eines Hundes, der für die Bewachung von Gebäuden zuständig ist. Dabei muss die Immobilie aber vom nächsten bewohnten Gebäude mehr als 100 Meter entfernt sein, sagt Laudien.

Auffällig geworden sind im vergangenen Jahr im Stadtgebiet insgesamt 29 Hunde, gegen deren Halter Anzeige erstattet wurde. In neun Fällen davon sei es zu Bissen gekommen, bestätigt Andrea Zielinski vom Veterinäramt des Landkreises. In deren Folge wurde für drei Hunde etwa Leinen- und Maulkorbzwang, sowie eine Ausbildung angeordnet. In einem Fall wurde dem Halter auch ohne „Beißvorfall“ die Hundeschule und der Sachkundenachweis angeordnet, weil der Hund ein aggressives Verhalten zeigte.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr