Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Heil und Saemann in der Feuerwehrzentrale

Peine Heil und Saemann in der Feuerwehrzentrale

Peine. Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour durch seinen Wahlkreis Gifhorn/Peine war der SPD-Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil zu Gast bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Peine.

Voriger Artikel
2000 Jugendliche feierten ihren Glauben
Nächster Artikel
Entenrennen beim Zeltlager der Jugendfeuerwehren

Klaus Saemann (l.) und Hubertus Heil (r.) mit Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst (Mitte).

Gemeinsam mit SPD-Bürgermeisterkandidat Klaus Saemann und der Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Peine Katrin Esser-Mönning sprach Heil über die derzeitige Situation der Kreisfeuerwehr und die Bedingungen für Ehrenamtliche in den Feuerwehren: „Feuerwehren sind auf die Arbeit von engagierten Bürgerinnen und Bürgern angewiesen. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass diese Tätigkeiten neben dem Hauptberuf weiter ohne Einbußen ausgeübt werden können“, so Heil.

Zusätzliche Anreize, wie etwa der Ehrenamtspreis Peiner Rose würdigen die Arbeit von ehrenamtlich Tätigen. Politik und Arbeitgeber müssten den gesamtgesellschaftlichen Wert und Nutzen von Ehrenamt im Auge behalten und fördern.

Ein weiteres Thema im Gespräch mit Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst war der Feuerwehrbedarfsplan. „Damit unsere Feuerwehr weiterhin mittelfristig planen kann und gut ausgestattet bleibt, wird es Zeit, dass wir über den Feuerwehrbedarfsplan in Peine sprechen“, sagte Klaus Saemann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?