Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Großes Interesse am Thema Vollmachten
Stadt Peine Großes Interesse am Thema Vollmachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 26.11.2018
Die Akteure des Vortragsabends: (von links) Dr. Peter Tarillion, Cornelia Albes-Schäfer und Adolf Stöhr. Quelle: privat
Peine

Mit 120 Teilnehmern gut besucht war der Vortragsabend zum Thema „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“ des Vereins der Freunde und Förderer des Klinikums Peine. Referenten waren Rechtsanwältin Cornelia Albes-Schäfer und Klinikum-Chefarzt Dr. Peter Tarillion.

Albes-Schäfer sprach über Betreuung

Es ging vor allem darum, was passiert, wenn man nicht mehr entscheidungsfähig ist. Wer entscheidet dann, was medizinisch unternommen werden soll und wer regelt die finanziellen Angelegenheiten? Albes-Schäfer ging auf die Bestellung eines Betreuers und auf dessen Rechte und Pflichten ein.

Nur für Personen des Vertrauens

Sie betonte, dass eine Vorsorgevollmacht nur einer Person des Vertrauens gegenüber erklärt werden sollte. Bei Verheirateten ist es üblich, sich gegenseitig zu bevollmächtigen. Für den Fall, dass der Partner auch nicht mehr entscheiden kann, sollten Ersatzpersonen in einer festgelegten Reihenfolge benannt werden.

Tarillion berichtete aus der Praxis

In einer Patientenverfügung wird schriftlich festgelegt, wie man bei einer schwerwiegenden Erkrankung medizinisch behandelt werden möchte. Tarillion betonte, dass dabei exakt die Situation beschrieben werden muss, in der die Patientenverfügung greifen soll. Auch die möglichen medizinischen Eingriffe müssen konkret benannt werden. Der Chefarzt gab dazu zahlreiche Hinweise und berichtete über praxisnahe Beispiele.

Eine Fragestunde mit wertvollen Tipps rundete den Vortragsabend ab. Der Vorsitzende des Fördervereins, Adolf Stöhr, bedankte sich bei den beiden Referenten mit einem Präsent.

Von Alex Leppert

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik: Um das Interesse von Mädchen an Naturwissenschaften zu fördern, nimmt das Peiner Ratsgymnasium wieder an einem Programm teil.

26.11.2018

Das Katholische Familienzentrum St. Elisabeth und die Peiner Burgschule helfen mit. Sie übergaben den Organisatorinnen des Weihnachtspäckchenkonvois viele Pakete für Kinder in Osteuropa.

26.11.2018

Für Willi war im Peiner Tierheim kein Platz mehr. Das Minischwein lebt nun auf einem Gnadenhof im Sauerland. Doch der muss irgendwie finanziert werden – deshalb hofft das Tierheim auf Spenden.

26.11.2018