Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Große Ehre für den Landkreis: Peine wird Frauenort 2012

Kreis Peine Große Ehre für den Landkreis: Peine wird Frauenort 2012

Die Peiner Frauen dürfen sich geehrt fühlen, denn die Fuhsestadt wird Frauenort 2012. Das Votum hat der Landesfrauenrat getroffen. Die Begründung: Mit Hertha Peters hatte der Landkreis Peine die erste Landrätin in Niedersachsen.

Voriger Artikel
Rohrbruch: Straße unterspült
Nächster Artikel
Whiskey-Dieb sitzt in U-Haft

Getümmel auf dem Marktplatz: Das Zentrum der Fuhsestadt ist mit seinen vielen Cafés und Gaststätten auch ein wichtiger Treffpunkt für Peiner Frauen – und somit ein Frauenort.

Quelle: cb/A

Kreis Peine . „Passig“, kommentiert Ingeborg Wennerscheid die Nachricht. Die Kauffrau ist auch eine Vorreiterin – als erste Frau an der Spitze der ehrwürdigen Peiner Kaufmannsgilde. „Super“, sagt Michaela Schade, sie ist Inhaberin eines Cafés am historischen Marktplatz. Beide hoffen, dass die Entscheidung des Landesfrauenrates den Peiner Frauen Aufwind gibt und Mut macht.

„Wir können mehr zeigen, was wir können“, sagt Schade. Wennerscheid ergänzt: „Alle Frauen sollten sich durch das Votum gestärkt fühlen, aus dem Schatten heraus zu treten und anzupacken.“ Die Vorreiterin in Peine hieß Hertha Peters. 1964 wurde sie Landrätin. „Die erste in Niedersachsen und während ihrer Amtszeit bis 1972 war sie zeitweilig sogar die einzige Landrätin in Deutschland“, sagt die Kreis-Gleichstellungsbeauftragte Silke Tödter. Die Wahl sei auf Peine gefallen, weil der Landesfrauenrat Frauengeschichte auch als Teil der Landesgeschichte darstellen möchte. Für Tödter ist es eine große Ehre.

Entsprechend soll sich Peine im kommenden Jahr präsentieren. „Wir haben ein Vorbereitungsteam gegründet, zu dem zum Beispiel die Stadtführerinnen gehören“, sagt Tödter. So sollen eine Führung mit typischen Orten ausarbeiten, an den Hertha Peters anzutreffen war. Das war zum Beispiel der Markt, wo sie gern zum Einkaufen hinging.

Wichtiges Erbe von Peters ist das Klinikum, das sie seinerzeit als Kreiskrankenhaus mit voran getrieben hat. die Holzbrücke über den Kanal Richtung Klinikum ist nach ihr benannt. Im Kreismuseum soll das Büro der Politikerin nachgebaut werden.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr