Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
„Gottes Liebe wird wohl niemand umtauschen wollen“

Peine-Vöhrum „Gottes Liebe wird wohl niemand umtauschen wollen“

Vöhrum. Auch in diesem Jahr bereicherte der Männergesangverein Vöhrum den Gottesdienst zum ersten Weihnachtstag mit schönen alten Liedern und trug so zur musikalischen Untermalung des Gottesdienstes bei. Mit den Liedern „Heiligste Nacht“ und „Zu Bethlehem geboren“ begrüßten die Sänger die Besucher in der gut gefüllten Kirche.

Voriger Artikel
Tausende nutzten verkaufsoffenen Sonntag nach den Feiertagen
Nächster Artikel
Thomas Schaaf ist neuer Hannover-96-Trainer

Der Männergesangverein Vöhrum sang traditionell im Gottesdienst zum Ersten Weihnachtstag.

Quelle: nic

Sicher geleitet von Renate Mainusch-Koschorrek trugen die Sänger die bekannten Weihnachtslieder vor.

Für Lektorin Manuela Hoyer stand das Thema „Geschenke“ im Mittelpunkt ihrer Predigt. Allerdings nicht im herkömmlichen Sinne. Nach einem Dialog der Kirchenvorsteherinnen Heike Schneider und Waltraud Balandis über unpassende Geschenke griff Hoyer den Faden auf und sinnierte über den Wert von Geschenken, die man bekommt.

„Am Heiligen Abend sind die Geschenke oft der Höhepunkt. Nach den Feiertagen setzt dann die Umtauschwelle ein. Aber es gibt auch andere Geschenke, deren Wert nicht so schnell vergeht wie der selbst gemachte Kerzenständer der Enkelin oder das Foto von der Familie“, sagte sie.

Das wertvollste Weihnachtsgeschenk sei aber ohne Frage Gottes Geschenk an die Menschen. Mt Jesus kam er direkt zu den Menschen und ist seither nahe. „Gottes Liebe müssen wir uns nicht verdienen. Dieses Geschenk wird wohl niemand umtauschen wollen“, führte Hoyer aus.

Nach der Predigt stimmten die 40 Sänger im Altarraum zunächst das Jubilate und dann ein „Fröhliche Weihnacht überall“ an. Gemeinsam sangen Besucher und Männergesangverein, begleitet von Organistin Annegret Hagemann schließlich das beliebte „Oh, du fröhliche“ und stimmten sich so auf den ersten Weihnachtsfeiertag ein.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?