Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Feuereifer und starke Nerven

Vöhrum Feuereifer und starke Nerven

Mehrere Dutzend Feuerwehrautos vor den Berufsbildenden Schulen: Was aussah wie ein Großeinsatz, war in Wirklichkeit der Kreiswettbewerb der Jugendfeuerwehren.

Voriger Artikel
Heute startet der 6. Spargelmarkt
Nächster Artikel
Jazz-Romantiker im Stadtpark

Auch die Jugendwehr aus Edemissen legte sich beim Kreisjugendfeuerwehr-Wettbewerb mächtig ins Zeug.

Quelle: Isabell Massel

Vöhrum. Strahlender Sonnenschein und Feuerwehr-Uniformen, so weit das Auge reicht: Gestern fand auf dem Sportplatz der Berufsbildenden Schulen Vöhrum der Kreiswettbewerb der Jugendfeuerwehren statt.

Insgesamt 35 Mannschaften aus dem gesamten Landkreis traten gegeneinander an. Jede Gruppe bestand aus neun Jugendlichen. „Wenn Jugendfeuerwehren nicht genug Mitglieder für eine Mannschaft haben, können sie sich zusammentun“, sagte Kreisjugendfeuerwehrwart Gernot Ulmer. „So kann jeder mitmachen, denn der Wettbewerb ist ein großer Anreiz für unseren Nachwuchs.“

Im A-Teil mussten die Jugendlichen ausgehend von einem Unterflurhydranten so schnell wie möglich einen Löschangriff mit drei Strahlrohren aufbauen. „Die Übung wird aber ohne Wasser gemacht. Der Druck wäre für die Jugendlichen zu gefährlich“, sagte Tanja Fedortschenko, Leiterin des Fachbereichs Wettbewerb.

Unterwegs mussten die Jugendlichen eine Leiterwand, eine Hürde und einen Tunnel überwinden. Wichtige Knoten wie Mastwurf, Schotenstich und Kreuzknoten wurden ebenfalls geprüft.
Dabei durften die Teilnehmer in der Eile nicht den Kopf verlieren. Denn anschließend wurde alles von einer fachkundigen Jury inspiziert.

Der B-Teil bestand aus einem Staffellauf über 400 Meter. Auch auf dieser Strecke waren Aufgaben zu meistern. Unter anderem mussten die Jugendlichen einen C-Schlauch aufrollen und eine Leine durch ein acht Meter entferntes Ziel werfen.
„Viele haben sich lange auf diesen Tag vorbereitet. Hier können sie zeigen, was sie drauf haben“, sagte Fedortschenko.

Die besten Plätze belegten die Jugendfeuerwehren Bettmar, Stederdorf, Vechelde/Wahle blau, Oelerse und Vechelde/Wahle gelb. Damit haben sich diese fünf Mannschaften für den Bezirkswettbewerb qualifiziert. Dieser findet am Sonntag, 20. Juni, in Goslar statt.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr