Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Einzigartige Transplantation: Cornelius (7) heute im TV

Peine Einzigartige Transplantation: Cornelius (7) heute im TV

Duttenstedt. Der kleine Cornelius aus Duttenstedt kommt ins Fernsehen. Der Siebenjährige, dem in einer deutschlandweit einmaligen Operation Niere, Leber und Hohlvene transplantiert wurden, ist heute mit seiner unglaublichen Geschichte auf RTL Regional zu sehen.

Voriger Artikel
Wildunfall: Verletzter Rehbock hüpft im Auto herum
Nächster Artikel
Büchertipps: Pilgerreise, Facebook-Drama und Merian

Glücklich: Cornelius mit seinen Eltern Ellen und Stefan Kuhnke.

Quelle: ju

„Es war doch der richtige Schritt, dass wir an die Öffentlichkeit gegangen sind“, sagt Cornelius‘ Mutter Ellen Kuhnke. „Wir hatten lange überlegt, aber nun können uns viele Leute besser verstehen.“

Die Resonanz aus der Nachbarschaft und aus der ganzen Region sei nach dem PAZ-Artikel durchweg positiv gewesen. „Sogar das Fernsehen hat angerufen“, schildert sie. Gestern besuchte ein Team von RTL die Familie in Duttenstedt und begleitete Cornelius bei einer Kontroll-Untersuchung in der Medizinischen Hochschule Hannover.

Dort ist dem Siebenjährigen vor wenigen Wochen in einer bundesweit einmaligen Operation das Leben gerettet worden (PAZ berichtete). Cornelius leidet an einer angeborenen Krankheit namens Denys-Drash-Syndrom. Nur eine Dreifach-Transplantation von Leber, Niere und Hohlvene konnte Cornelius das Leben retten. „Nur 72 Stunden später - und Cornelius wäre gestorben“, schildert Kuhnke. Prof. Dr. Klempnauer, der die riskante Operation durchführte, und den übrigen Ärzten an der MHH ist sie sehr dankbar. „Menschen, die auf ein lebensrettendes Organ warten müssen, sind gestraft genug“, sagt Kuhnke. „Es ist tragisch, dass sich nach den Schlagzeilen viele Transplantierte rechtfertigen müssen.“

Die fünffache Mutter spricht damit den Skandal an der Göttinger Uniklinik an, wo Ärzte für Geld Patienten bevorzugt transplantiert haben sollen. Auch aus diesem Grund hat sich das Fernsehen bei der Duttenstedter Familie gemeldet - eine positive Geschichte in düsteren Zeiten. „Es zeigt, dass es bei Transplantationen um Leben und Tod geht“, so Kuhnke.

Cornelius geht es nach seiner Transplantation besser. „Kurz danach ist er leider immer wieder zurückgefallen, konnte nichts mehr essen und trinken“, so Kuhnke. Doch die Ursache - eine zu straffe Medikamenteneinstellung - ist gefunden. „Jetzt geht es ihm gut“, sagt seine Mutter. „Und die Dreharbeiten fand er richtig cool.“

Der Beitrag läuft heute um 18 Uhr bei „RTL Nord“ auf dem Sender RTL Regional. Eine kurzfristige Verschiebung des Sendetermins ist möglich.

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr