Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Einkaufszentrum wird Donnerstag eröffnet

Vöhrum Einkaufszentrum wird Donnerstag eröffnet

Was lange währt, wird endlich gut: Fast sieben Jahre nachdem die Pläne für einen neuen Supermarkt mit Vollsortiment in Vöhrum aufkamen, öffnet am Donnerstag, 18. Mai, das neue Nahversorgungszentrum mit einem Edeka- und einem Rossmann-Markt.

Vöhrum evangelische Kirche 52.342407956255 10.185440859802
Google Map of 52.342407956255,10.185440859802
Vöhrum evangelische Kirche Mehr Infos
Nächster Artikel
Bauausschuss empfiehlt Sanierung von 22 Kilometern der Kreisstraßen

Die Werbeschilder am neuen Einkaufszentrum hängen bereits seit einigen Tagen. Edeka, Rossmann und ein Imbiss gehören dazu.

Quelle: Fotos: Michael Lieb

Vöhrum. Was lange währt, wird endlich gut: Fast sieben Jahre nachdem die Pläne für einen neuen Supermarkt mit Vollsortiment in Vöhrum aufkamen, öffnet am Donnerstag, 18. Mai, das neue Nahversorgungszentrum mit einem Edeka- und einem Rossmann-Markt. Eine Versorgungslücke im größten Peiner Ortsteil wird damit geschlossen.

a24aea1a-3a31-11e7-8641-844360f0a014

Im Vöhrumer Ortskern gibt es ab Donnerstag, 18. Mai, neue Einkaufsmöglichkeiten: Edeka und Rossmann öffnen an der Kirchvordener Straße ihre Märkte.

Zur Bildergalerie

Hintergrund: Mitte 2009 kündigte sich die Schließung von gleich drei Supermärkten in Vöhrum an: Rewe an der Pelikanstraße sowie die Penny-Märkte an der Ziegelei und an der Kirchvordener Straße standen vor dem Aus. Schon damals gab es Pläne für einen Ersatz-Neubau an der Kirchvordener Straße, doch bis zur Realisierung war es ein steiniger Weg. Das Projekt stand zeitweise sogar vor dem Aus.

Die Stadt Peine hatte Ende 2010 einen Ansiedlungs-Wettbewerb gestartet. Im Rennen blieben am Ende Edeka, die sich zunächst für ein Grundstück neben dem Schreibwarenhersteller Pelikan interessierte, und der Einzelhandelskonzern Rewe, der im Ortskern bauen wollte.

2011 erhielt ein Investor aus Braunschweig den Zuschlag für den Bau des neuen Supermarktes an der Kirchvordener Straße. Geplant war damals ein Rewe-Markt. Ende 2013 wurde dann überraschend das Aus für das Projekt verkündet, zumindest mit diesem Investor. Zwischen ihm und der Stadt hatte es zuvor inhaltliche Differenzen über die Bauweise und Gestaltung gegeben.

Fast genauso überraschend wurde im März 2014 verkündet, dass sich ein neuer Investor und Projektentwickler für den Standort interessiert. Diesem gelang es schließlich mit großem persönlichen Engagement in relativ kurzer Zeit, Einvernehmen mit der Stadt herzustellen. Das Endergebnis ist jetzt nach neuneinhalb Monaten Bauzeit zu sehen. Seit einigen Tagen hängen die Reklameschilder von Edeka, Rossmann und dem türkischen Ekmac-Imbiss. Auf dem Gelände und in dem Edeka-Markt herrschte bis zuletzt reges Treiben: Die letzten Regale wurden eingeräumt, Pflanzen rund um den Parkplatz gesetzt, Blech-Verkleidungen angeschraubt und die Baustelle aufgeräumt.

Auch die Baustellen-Ampel auf der Kirchvordener Straße, die für den Bau der Linksabbiegerspur zum Parkplatz eingerichtet worden war, soll nun so schnell wie möglich verschwinden.

Der Edeka-Supermarkt hat eine Verkaufsfläche von rund 1500 Quadratmetern, dazu gehört auch ein Café mit rund 40 Sitzplätzen. Die Rossmann-Filiale ist rund 700 Quadratmeter groß. Im gleichen Gebäude befinden sich der Imbiss, und im Obergeschoss ist künftig die Zahnarztpraxis Weintraub zu finden. Insgesamt wurden vor Ort
7,5 Millionen Euro investiert – und das Budget damit eingehalten.

„Endlich haben wir wieder alles im Dorf“, freut sich Vöhrums Ortsbürgermeister Dirk Franz (SPD). „Und ich finde. es sieht auch deutlich besser aus als vorher“, spielt er auf die ehemalige Brache auf dem Gelände an. Franz hofft nun, dass das neue Einkaufszentrum letztlich auch den Dorfkern insgesamt belebt.

Von Michael Lieb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?