Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Einbrecher bei Edeka: Inhaber hielt nachts Wache

Peine-Telgte Einbrecher bei Edeka: Inhaber hielt nachts Wache

Schrecksekunde für Edeka-Markt-Inhaber Cengiz Ersu aus Telgte. In der Nacht zu Montag gab es einen Einbruch-Alarm. Als er an seinem Supermarkt an der Vöhrumer Straße eintraf, fand er eine zerstörte Scheibe an der Eingangstür vor. Aus Angst, die Täter könnten wieder kommen, wachte er vier Stunden bis zum Morgen in dem Geschäft.

Voriger Artikel
Großer Erfolg bei Schulkino-Wochen
Nächster Artikel
Studien- und Berufswahl: Große Telefonaktion der PAZ und der Arbeitsagentur

Edeka-Markt in Telgte: Cengiz Ersu vor der zerstörten Scheibe seines Supermarktes an der Vöhrumer Straße.

Quelle: pif

Telgte. „Gegen 0.50 Uhr gab es am Montagmorgen einen Einbruch-Alarm“, sagte Ersu. Sofort schaltete er zuhause die Überwachungskameras auf seinen Computer ein. Es war nichts zu sehen. „Ich habe eine Online-Überwachung installiert und kann den Markt praktisch von überall aus überwachen“, sagte er. Als er die Aufzeichnungen kontrollierte, sah er vier Jugendliche, von denen zwei in Richtung Eingangstür gingen, die durch einen Steinwurf zerstört worden ist.

Ersu fuhr sofort zu seinem Markt. Inzwischen war auch die Polizei alarmiert worden. Tatsächlich hielten sich in der Nähe drei Jugendliche auf. „Wir haben die Personalien der Jugendlichen überprüft, fanden aber keinen Anhaltspunkt, dass sie mit der Tat zu tun haben“, sagte Polizei-Sprecher Stefan Rinke.

Aus Angst, dass die Täter es in dieser Nacht nicht bei einem Versuch belassen würden, blieb Ersu bis zum Morgen in seinem Markt. „Von zwei Uhr bis sechs Uhr habe ich hier Wache gehalten“, sagte er – ohne dass etwas passierte. „Um 6 Uhr kommt die Frühschicht in den Markt“, sagte er.

Während die Polizei von einem Einbruchsversuch ausgeht, kann sich Ersu auch vorstellen, dass die Jugendlichen, die auf dem Überwachungsvideo zu sehen sind, einfach nur randalieren wollten. „Wir haben immer mal wieder Ärger mit Jugendlichen, die nach Praktikumsplätzen fragen und dann nur Blödsinn machen. Die müssen wir dann nach Hause schicken“, sagte Ersu. Er schätzt den Schaden auf 2000 Euro.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr