Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Die feine englische Art versiert serviert

Peine Die feine englische Art versiert serviert

Die letzten Stunden des Jahres können einem wirklich leid tun: Sie werden verjagt, verdrängt und zum Schluss sogar ausgezählt wie ein Boxer vor dem K.o. – das Publikum des Silvesterkonzerts in der katholischen Kirche „Zu den heiligen Engeln“ hätte sie dagegen gerne angehalten.

Voriger Artikel
Silvesternacht: 40 Polizeieinsätze
Nächster Artikel
Böller-Reste: Neujahrsputz in der Stadt

Konzentriert und harmonisch: Jasmin-Isabel Kühne an der Harfe und Maximilian Buchberger an der Orgel.

Peine . Dort musizierten Organist Maximilian Buchberger und die Braunschweiger Harfenistin Jasmin-Isabel Kühne unter dem Motto „Pomp and Circumstance“ und nach Zuhörerwillen hätten sie gerne noch über den Jahreswechsel hinaus für Stimmung sorgen können.

Zum Einstieg natürlich Bach von Buchberger: Präludium und Fuge G-Dur, BWV 550. Buchberger zaubert damit eine Art barocke Partystimmung auf der Empore, in die bei Händels Konzert für Harfe und Orchester op. 4. Nr. 6 die Harfenistin mit einstimmt. Kühne trägt besonders bei dieser Nummer ihren Namen zu Recht: Kühne Fingerläufe, virtuose Triller, zuweilen geradezu ruppige Akkorde: Silvesterstimmung eben, auch auf der Harfe.

Wobei der erste Anschein trügt: Das geschickt gestaltete Programm hält auch romantische Stücke bereit: Rudolf E. Zingels „Legende“ beispielsweise, bei der Kühne und Buchberger bemerkenswert harmonieren. Besonders bemerkenswert deswegen, weil Buchberger der Harfenklang auf der Empore ausschließlich über Kopfhörer erreicht und er sowohl Registrierung als auch Dynamik der Orgel sensibel der Harfe anzupassen hat – und wegen der Kopfhörer sein eigenes Spiel nur eingeschränkt wahrnimmt.

Hochkompliziert entsteht also, was das Publikum als leicht und beschwingt erfährt und weder durch verfrühten Beifall noch vorzeitige Böllerschüsse aus der Ruhe kommt.

Und dann endlich: die feine englische Art. Sir Arthur Herbert Brewers „Marche Heroique“ beispielsweise oder Edward Elgars March No. 1 aus „Pomp and Circumstance”. Obwohl aus den Vollen gegriffen, wirkt Elgars Marsch außergewöhnlich verschnörkelt und pastoral gebremst, während sie ihren Brewer interpretieren, als wollten sie die Londoner Königskinderhochzeit des vergangenen Jahres in Peine wiederholen.

uj

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr