Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Die Arbeitslosigkeit ist im Juni erneut deutlich gesunken
Stadt Peine Die Arbeitslosigkeit ist im Juni erneut deutlich gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 29.06.2018
Im Juni profitierten überdurchschnittlich stark ältere Arbeitslose über 50 Jahren von der guten Entwicklung. Quelle: dpa
Kreis Peine

Mit weiterhin sinkenden Arbeitslosenzahlen ist der Arbeitsmarkt im Kreis Peine in den Sommer gestartet. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fiel gegenüber dem übrigen Agenturbezirk am stärksten aus.

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich von Mai auf Juni 2018 um 117 auf 3361 Personen verringert. Das waren 382 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 4,7 Prozent vor einem Jahr belief sie sich auf 5,3 Prozent. Dies geht aus dem Monatsbericht der für Peine zuständigen Agentur für Arbeit in Hildesheim hervor.

Peiner Arbeitsmarkt im Juni

Die Arbeitsmarktdaten für den Kreis Peine:

Arbeitslosenquote: 4,7 Prozent (Vormonat: 4,9).

Arbeitslose: 3361 (3478).

Arbeitslosengeld I: 1112 (1172).

Arbeitslosengeld II: 2249 (2306).

Arbeitslose unter 25 Jahren: 358 (364).

Arbeitslosengeld I (unter 25-Jährige): 144 (142).

Arbeitslosengeld II (unter 25-Jährige): 214 (222).

Evelyne Beger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hildesheim, ist erfreut über die positive Entwicklung. Sie rechne aber damit, dass sich mit Beginn der Sommerferien der Abbau der Arbeitslosigkeit abschwächen wird.

Saisontypische Erhöhung der Arbeitslosigkeit

„Es wird voraussichtlich saisontypisch zum August hin eine leichte Erhöhung der Arbeitslosenzahlen geben. Qualifizierte Fachkräfte werden aber auch weiterhin gute Aussichten haben. Davon gehe ich auch bei den jungen Menschen aus, die sich jetzt nach Beendigung ihrer Ausbildung bei uns melden, weil sie zunächst nicht übernommen werden. Wer über ein erforderliches Maß an Flexibilität und Mobilität verfügt, wird sicher in den nächsten Monaten eine neue Arbeit finden“, sagt Beger.

Ältere Arbeitslose profitierten überdurchschnittlich

Im Juni profitierten überdurchschnittlich stark ältere Arbeitslose über 50 Jahren. Die Arbeitslosigkeit der Älteren sank gegenüber dem Vormonat um -5,1 Prozent auf 1088 und gegenüber dem Vorjahr um -11,2 Prozent.

Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Arbeitslosengeld I) ist die Arbeitslosigkeit um 5,1 Prozent (-60 Personen) auf 1112 Personen gesunken. Im Bereich des Jobcenters Peine (Arbeitslosengeld II) ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Mai um 2,5 Prozent (-57 Personen) auf 2249 gesunken.

Hier gibt es noch freie Arbeitsstellen

Die Peiner Arbeitsagentur hat 863 gemeldete Arbeitsstellen im Bestand, im Mai waren es 847. Die meisten freien Stellen gibt es bei Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung (219). Es folgen Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung mit 186 Stellen. In den Berufen Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit werden 181 und in den Berufen kaufmännische Dienstleistungen Handel, Vertrieb und Tourismus 114 Mitarbeiter gesucht. 75 freie Arbeitsplätze meldeten Bau, Architektur, Vermessung und Gebäudetechnik . Bei Unternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht, Verwaltung gibt es 57 Stellen. Land-, Forst-, Tierwirtschaft, Gartenbau meldeten 17 Stellen.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0800/4555520 (Arbeitgeberservice).

Von Jan Tiemann

Für die Schüler im Peiner Land steht in den gerade begonnen Ferien Erholung pur auf dem Programm – viele Handwerker hingegen müssen schwitzen: Auch in diesem Jahr nutzt der Landkreis Peine die schulfreie Zeit, um die Schulgebäude auf Vordermann zu bringen. Insgesamt sollen rund 2,5 Millionen Euro investiert werden.

28.06.2018

Wegen „zu hoher Auflagen“ für einen Warnstreik klagte die Gewerkschaft Verdi gegen die Stadt Peine und gewann. Zur Entscheidung des Braunschweiger Verwaltungsgerichtes liegt jetzt das Urteil mit Begründung vor. Es bestätigt ver.di auf ganzer Linie, informiert ver.di-Geschäftsführer Sebastian Wertmüller.

28.06.2018

Erpressung, Daten-Diebstahl, Wirtschaftsspionage und Betriebsunterbrechung – wer Kundendaten, und insbesondere sensible Mandanten- und Patientendaten speichert und verarbeitet, sieht sich immer häufiger mit Cyber-Kriminalität konfrontiert. Über die möglichen Folgen davon informierte jetzt die Allianz.

28.06.2018