Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Deutliche Worte: Islam-Experte Ahmed Mansour spricht in Peine
Stadt Peine Deutliche Worte: Islam-Experte Ahmed Mansour spricht in Peine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 15.09.2018
Islam-Experte Ahmad Mansour spricht bei der Fachtagung des Präventionsrates des Landkreises Peine in der Mensa des Silberkamp-Gymnasiums vor geladenen Gästen. Quelle: Janine Kluge
Peine

„Wertewandel, Wertevielfalt, Wertegemeinschaft – Herausforderungen an eine gelingende Integration“ war der Titel der Fachtagung, zu der Mitarbeiter aus Schulen, der Schulsozialarbeit, der Jugendsozialarbeit und der Flüchtlingsarbeit geladen waren. Auch diverse politische Vertreter waren in die Mensa des Silberkamp-Gymnasiums gekommen, das die Tagung als Kooperationspartner mit ausrichtete.

„Kriminelle Zuwanderer konsequent abschieben“

„In unserer liberalen Gesellschaft hat sich ein einschneidender Wertewandel vollzogen“, sagte Silke Tödter, Geschäftsführerin des Präventionsrates Landkreis Peine. „Gleichzeitig hat sich durch Zuwanderung eine Wertvielfalt entwickelt, die neben verstärkter Individualisierung auch kollektive und traditionelle Werte betont.“

Gäste aus Schul- und Sozialarbeit, Polizei und Politik verfolgten mit Spannung und großem Zuspruch die Worte des Islam-Experten Ahmad Mansour. Quelle: Janine Kluge

Mansour machte in seinem Vortrag aus diesen Werten Regeln. „Wir müssen klar benennen, was wir von Zuwanderern erwarten“, sagt Mansour. „Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit Entschiedenheit und Rechtsstaatlichkeit. Falsche Toleranz verhindert diese klare Sprache.“ Man müsse Menschen belohnen, die sich integrieren und diejenigen sanktionieren, die nach Deutschland kommen, diese Gesellschaft verachten und Parallelgesellschaften aufbauen, so der 42-Jährige.

„Dazu gehört im Extremfall auch die konsequente Abschiebung von schwer Kriminellen.“ In Deutschland gebe es „keine richtige Definition von Integration.“ Wenn Geflüchtete auf eine Gesellschaft treffen, die noch mit sich selber kämpft, könne Integration nicht funktionieren, so Mansour.

Persönliche Krise machte Mansour empfänglich für Islamismus

Er selbst sei in der in Schule gemobbt worden und habe sich in der Jugend in einer persönlichen Krise befunden – so sei Mansour damals selbst empfänglich für den Islamismus und beinahe radikaler Islamist geworden. Erst sein Psychologie-Studium habe ihn verändert.

Heute zählt Mansour zu den wichtigsten Islamismus-Experten Deutschlands. Der Diplom-Psychologe lebt seit 2004 in Deutschland und beschäftigt sich mit Projekten sowie Initiativen, die Extremismus bekämpfen und Demokratie sowie Toleranz fördern.

Von Janine Kluge

Zahlreiche geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur sind am Freitagabend ins Stederdorfer Café Duo gekommen, um mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil einen runden Jahrestag zu feiern. Heil vertritt nämlich seit 20 Jahren als SPD-Abgeordneter den Wahlkreis Peine-Gifhorn im Deutschen Bundestag in Berlin.

14.09.2018

Eine Ilsederin wurde bei der Prüflingsehrung der IHK Braunschweig besonders ausgezeichnet. Außerdem gab es Ehrenurkunden für zahlreiche Azubis aus dem Peiner Land – und auch für Betriebe.

14.09.2018

Große Ehre für Sally „Salomon“ Perel: Dem gebürtigen Peiner, der am Donnerstag, 20. September, seine Heimatstadt besucht, wird eine Ausstellung in Wolfsburg gewidmet. Perel wurde weltberühmt durch sein Buch „Ich war Hitlerjunge Salomon“, in dem er schildert, wie er als kleiner jüdischer Junge mitten unter den Nazis lebte.

14.09.2018