Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Der Stadtrat stimmt den Plänen für das Hallenbad zu

Peine Der Stadtrat stimmt den Plänen für das Hallenbad zu

Einstimmig beschlossen hat der Rat der Stadt Peine gestern Abend, die Pläne für den 5,8 Millionen Euro teuren peine. Hallenbad-Neubau am Neustadtmühlendamm voranzutreiben. Dieser soll 2015 eröffnen - und ganzjährig betrieben werden. Dr. Matthias Ring von ESN Consult und Stadtwerke-Chef Ralf Schürmann stellten den Ratsmitgliedern die Pläne detailliert vor.

Voriger Artikel
Foto-Aktion zum Freischießen startet
Nächster Artikel
Flucht nach Peine: Afghaninnen lernen am Ratsgymnasium

Der 2006 erstellte Umkleide- und Eingangsbereich-Trakt des Peiner Freibades: Das Hallenbad soll direkt daran angedockt werden und auf dem Gelände rechts daneben entstehen. Die Grafik zeigt die vorläufige Entwurfsskizze für das Hallenbad.

Quelle: A

Geplant sei ein etwa 1400 Quadratmeter großes Hallenbad auf dem Freibadgelände am Neustadtmühlendamm mit etwa 350 Quadratmeter Wasserfläche, verteilt auf ein 25-Meter-Sportbecken mit einer Wassertemperatur bis 28 Grad und ein Kursbecken für Gesundheitsanwendungen. Das Spielschiff, dass sich auf dem Freigelände befindet, soll in das Gebäude integriert werden.

Optional sei der Ausbau des Obergeschosses des 2006 neu gebauten Eingangs- und Umkleidegebäudes zu einem Badehaus möglich. Vorgeschlagen wurden ein Warmluftbad, ein Sinnes-Dampfbad, Erlebnisduschen und eine Textilsauna.

Bis Februar 2013 soll die fertige Entwurfslplanung vorliegen, 2014 mit dem Bau begonnen werden.

Ratsmitglied Katharina Ruschitschka (Grüne) wollte wissen, welche jährlichen Betriebskosten durch künftig einen Bäderstandort gespart werden. Laut Stadtwerke-Chef Schürmann sind es zwischen 500 000 und 600 000 Euro. Nach Plänen für eine Nachnutzung für das alte Hallenbades Gunzelinstraße gibt, fragte Jürgen Eggers (Linke). Konkrete Pläne gebe es zwar noch nicht, aufgrund der attraktiven Lage sei man aber optimistisch, eine adäquate Nachnutzung zu finden, sagte Schürmann.

Karl-Heinrich Belte (PB) stellte die Frage in den Raum, ob die Verkehrsanbindung gut genug sei, nicht jeder habe ein Auto. Diese Sorge wollte Bernd-Detlef Mau (SPD) nicht teilen. Viele Schulklassen müssten schließlich schon jetzt zur Gunzelinstraße mit dem Bus fahren. Mau lobte das Projekt als echten Fortschritt für Peine. Hartwig Klußmann (GuB) sagte, dass vor allem der ganzjährige Betrieb ein echter Zugewinn sei. Gerhard Bietz (CDU) lobte die Pläne als „bedarfsgerecht und plausibel“.

mic

Gleichstellung: Nachfolgerin für Zahra Deilami gesucht

  • Die Stadt Peine will die Stelle der Beauftragten für Gleichstellung, Familie und Integration neu ausschreiben. Das gab Bürgermeister Michael Kessler (SPD) gestern Abend in der Ratssitzung bekannt. Die bisherige Amtinhaberin Zahra Deilami, hatte vor gut einer Woche bekannt gegeben, dass sie Peine aus persönlichen Gründen verlassen will. Die gebürtige Iranerin arbeitete seit 2008 für die Stadt Peine.
  • Die Pläne für eine bessere Anbindung der Südstadt am Verkehrsknotenpunkt Wiesenstraße/Ilseder Straße sind vorerst – auch aus Kostengründen – auf Eis gelegt werden. Sollten sich die Voraussetzungen hinsichtlich der Stahlwerks-Bahnlinie und Eigentumsverhältnissen eines Tages ändern könne man die Pläne weiter verfolgen.
  • Einstimmig beschlossen wurde die Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Dungelbeck in folgenden Straßen: Bruchweg (vom Neuen Weg bis Im Steinkamp), Südfeldsiedlung, Schwalbenweg, Mühlworth und Gatze.
  • Die von der GuB/FDP/Piraten-Fraktion beantragte Fahrstuhlsanierung im Bahnhofstunnel wurde in den Planungsausschuss und den Finanzauschuss zur Beratung weiter gegeben.
  • Auch der Antrag der CDU-Fraktion zur Elektromobilität soll zunächst im Planungsausschuss behandelt werden. Die Christdemokraten wollen über regionale Fördertöpfe unter anderen Strom-Zapfsäulen fördern.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr