Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Da geht mir einfach das Herz auf“

Peiner Forum „Da geht mir einfach das Herz auf“

Musik stand im Mittelpunkt der Weihnachtsfeier für die Beschäftigten der Werkstätten der Behindertenhilfe Berkhöpen-Burgdorf. Insgesamt 190 Besucher, darunter auch zahlreiche Angehörige, erlebten vergnügliche Stunden im Peiner Forum. Höhepunkt der Veranstaltung war natürlich der Besuch des Weihnachtsmanns.

Voriger Artikel
„Das war ‘ne richtige Rattenburg“
Nächster Artikel
Die Weihnachtsbotschaft ist weltumspannend

Viel Spaß hatten die Teilnehmer an der Weihnachtsfeier für die Beschäftigten der Werkstätten der Behindertenhilfe Berkhöpen-Burgdorf.

Quelle: Isabell Massel

Peine. Doch auch die anderen Programmpunkte trafen den Geschmack der Besucher. So gab es eine Aufführung der Tanzgruppe „Die Traumtänzer“, ein Überraschungs-Stück der Theatergruppe und ganz viel Musik: Andreas Kleese und Klaus Hoffmann am Keyboard sowie Friederike Sonnenberg an der Blockflöte sorgten für weihnachtliche Stimmung.

„Musik gibt mir innere Ruhe“, sagt Sonnenberg im PAZ-Gespräch. Aufgeregt sei sie bei Auftritten nicht. „Vorher vielleicht ein bisschen, aber wenn es dann los geht muss es ja klappen“, sagt sie professionell. Auch für die beiden Keyboard-Spieler sei Musik eine wichtige Sache. „Da geht mir einfach das Herz auf“, sagt Andreas Kleese und Klaus Hoffmann ergänzt: „Musik ist Entspannung und spendet Trost.“

Der gemütliche Nachmittag wurde vom Elternbeirat der Behindertenhilfe veranstaltet, der sich aus Eltern beziehungsweise Betreuern von Menschen mit Behinderungen zusammensetzt. „Wir organisieren mehrere Veranstaltungen im Jahr“, erzählte Silke Reuter, zweite Vorsitzende des Elternrates. So gibt es ein Oktoberfest, ein Frühlingsfest und eben eine Weihnachtsfeier.

„Für viele Beschäftigte sind diese Feiern die Höhepunkte im Jahr“, sagt Janet Kielhorn, die Vorsitzende des Elternrates. Die Gemeinschaft mit anderen tue ihnen gut. Auch die Auftritte wertet sie positiv. „Das ist gut fürs Selbstbewusstsein.“ Gerade das sei bei vielen Menschen mit Behinderung nicht sehr ausgeprägt.

Tobias Mull

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr