Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
DBE-Geschäftsführer Raapke freut sich über weltbeste Auszeichnung

Peine DBE-Geschäftsführer Raapke freut sich über weltbeste Auszeichnung

Als weltweit einziges Unternehmen wurde gestern die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe (DBE) samt Tochterfirma DBE Technology mit Sitz in der Peiner Eschenstraße für vorbildlichen Arbeits- und Gesundheitsschutz ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Stederdorf: Sperrung von Fuß- und Radweg sorgt für Ärger
Nächster Artikel
Zweidorfer Holz: Fußgänger starb auf der A2

DBE Peine: Die Bekanntgabe der hervorragenden Auszeichnung.

Quelle: im

Peine. Der weltweit führende Zertifizierer DNV (Det Norske Veritas) aus Norgen hat dem Peiner Unternehmen auf einer Skala von 1 bis 10 das Level 9 gegeben. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz sei an den DBE-Standorten Peine, Gorleben, Morsleben und Salzgitter vorbildlich.

Peines kaufmännischer DBE-Geschäftsführer Borries Raapke freut sich über die Auszeichnung: „Das ist ein tolles Ergebnis. Das Besondere ist, dass wir dieses Level 9 bereits zum zweiten Mal erreicht haben. Während sich bei der letzten Untersuchung vor drei Jahren noch zwei weitere Unternehmen auf diesem Niveau befanden, sind wir nun die weltweit einzige Firma auf diesem auf diesem Level.“ Untersucht wurden laut Beatrice Maier vom Zertifizierer DNV in zwei Wochen die Sicherheitsvorkehrungen im Unternehmen, das insgesamt etwa 1000 Mitarbeiter hat und für die Endlagerung von radioaktiven Abfällen zuständig ist. Sie sagt: „Wir untersuchen weltweit Firmen mit Risiko-Potenzial, und hier bei der DBE haben wir ganz genau ober und unter Tage die Arbeitsbedingungen überprüft.“

Dabei gehe es beispielsweise um lebenswichtige Schutzkleidung für die Mitarbeiter, „aber auch um Monitore, die zu sehr am Rand des Bürotisches stehen und eine Gefahr darstellen können“.

Der technische DBE-Geschäftsführer Michael Ripkens betont: „Unser vorrangiges Unternehmensziel ist der bestmögliche Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Mitarbeiter.“ Hinweise auf Sicherheitsmängel geben die Mitarbeiter (zu 86 Prozent Techniker), die eine Hinweis-Mail oder einen Zettel an die Geschäftsführung schreiben. „Das läuft hervorragend, und darauf sind wir stolz“, betont Raapke.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr