Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Chaoswetter: Weniger Besucher bei Partys

Glätte und Eis Chaoswetter: Weniger Besucher bei Partys

Als sich viele Partygänger im Peiner Land gerade auf einen fröhlichen Samstagabend vorbereiteten, setzte draußen der Eisregen ein. Schnell verwandelten sich Straßen und Bürgersteige in gefährlich glatte Rutschbahnen - und Autos wurden von einer Eisschicht überzogen. Es kamen nur wenige Gäste zu den Partys.

Voriger Artikel
„Die Partei“-Ortsverband in Peine gegründet
Nächster Artikel
Honky-Tonk-Festival: PAZ verkauft Eintrittsbändchen

In Schwicheldt wurde trotz der Wetterkapriolen kräftig gefeiert.

Quelle: Foto: Nicole Laskowski

Peine. So litt auch die Ü-30-Party im Bürger-Jäger-Heim unter den widrigen Wetterbedingungen. Gegen Mitternacht verloren sich dort nur wenige Gäste im großen Saal.

Beste Stimmung herrschte dagegen in Emmis Erbe in Schwicheldt. Dort starteten 50 hartgesottene Musikfans ins neue Jahr durch. Der Förderkreis der Alten Herren des TSV Schwicheldt hatte die Gifhorner Band „Freight Train Hobos“ zur Falten-Rock-Party engagiert.

„Zum Glück waren die Musiker schon nachmittags angereist. Als ich um 18 Uhr aus dem Haus gegangen bin, war es schon schwierig, die 500 Meter zu Fuß zur Gaststätte zu kommen. So hatten wir leider auch nur 50 Besucher. Viele, die aus dem Umland kommen wollten, saßen fest oder haben sich vernünftigerweise nicht ins Auto gesetzt“, berichtet Organisator Heinz Barkawitz.

Doch die, die es bis in den Saal von Emmis Erbe geschafft hatten, ließen sich die Stimmung nicht vermiesen. Zu Hits aus den 50er- und 60er-Jahren, Musik von Eric Clapton und Udo Lindenberg feierten und tanzten sie bis Mitternacht. Die „Freight Train Hobos“ hatten viel Spaß bei ihrem Auftritt, auch wenn ein Musiker sich noch kurz vor dem Konzert eine Erkältung eingefangen hatte.

„Wir wollen versuchen, noch einmal ein Konzert mit der Band zu arrangieren, vielleicht im Spätsommer oder zu unserer Weihnachtsfeier. Es wäre ja schade, wenn nur durch das Wetter so viele die tolle Musik nicht hören konnten, die eigentlich gerne dabei gewesen wären“, so Barkawitz abschließend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr