Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Bürgermeister und Stadtrat zum THI Konzept
Stadt Peine Bürgermeister und Stadtrat zum THI Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 24.01.2019
Lindenquartier Plan THI Holding Quelle: Architekturbüro Dipl.-Ing. B. Krischke
Peine

Die Aufgabenstellungen und die Wertungskriterien, die zu Beginn des Verfahrens entwickelt und vom Rat der Stadt bestätigt wurden, bestehen neben dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit aus 3 Themen- und Bewertungsbereichen, nämlich jeweils der Qualität und Nachhaltigkeit

1. des städtebaulichen und architektonischen Konzeptes,

2. des Nutzungskonzeptes und

3. des Finanzierungs-, Vermarktungs- und Umsetzungskonzeptes

Das vom Rat eingesetzte Auswahlgremium ist einvernehmlich zu folgenden Ergebnissen gekommen:

Qualität und Nachhaltigkeit des städtebaulichen und architektonischen Konzeptes

Das vorgeschlagene städtebauliche Konzept stellt eine gute Vernetzung mit bestehenden Wegeverbindungen der umliegenden Innenstadtquartiere her. Die Neubauten schaffen klare Raumkanten zu öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen mit adäquaten Gebäudehöhen. Die Wiederherstellung der Straßenachse der früheren Lindenstraße wird sehr positiv beurteilt. Gemeinsam mit dem Vorschlag einer kleinen Platzsituation, dem „Lindenplatz“, eröffnen sich differenzierte Raumfolgen, die zudem mit Angeboten der Außengastronomie lebhaft entwickelt werden können.

Die Gebäudehöhe des Lebensmittelmarktes wirkt durch die Umfassungswände des Parkdecks ebenfalls stadtraumbildend, wobei das obere Geschoss durch die dort vorgeschlagene Fassade noch nicht abschließend ausformuliert sein soll. Hier hat THI aber weitere Gesprächsbereitschaft und eine Konkretisierung über den Städtebaulichen Vertrag in Aussicht gestellt.

Die Baukörper und Fassaden der nördlichen Gebäudezeile sind maßstäblich gut dem bestehenden Umfeld angepasst und ergänzen die bauliche Struktur parallel zur Wallstraße sehr harmonisch.

Qualität und Nachhaltigkeit des Nutzungskonzeptes

Das vorgeschlagene Nutzungskonzept orientiert sich sehr positiv an den Zielformulierungen des Informationsmemorandums. Durch eine breite Nutzungsmischung, die neben Einzelhandel auch Impulse im Bereich Gastronomie, Dienstleistungen und Wohnen beinhaltet, integriert sich das Projekt hervorragend in die bestehenden Innenstadtstrukturen und unterstützt nachhaltig die Vielfalt im Stadtzentrum.

Als Ankermieter sind ein großflächiger Lebensmittelvollsortimenter und eine in Hannover bereits etablierte Systemgastronomie vorgeschlagen. Beide Vorschläge werden von der Bewertungskommission, insbesondere als Frequenzbringer für die Innenstadt, sehr positiv bewertet. Sie bilden eine gute Ergänzung und lassen eine wünschenswerte Belebung vorhandener Angebote der Peiner Innenstadt erwarten.

Die projektierten zusätzlichen Innenstadtwohnungen werden als weiterer wichtiger und stabilisierender Aspekt der zentralen Lage angesehen.

Insgesamt wird die vorgeschlagene breite Palette der Nutzungsvielfalt sehr begrüßt. Das Nutzungskonzept wird in dieser Ausprägung die geforderte Stärkung des sogenannten „Knochenmodells“ aus Sicht der Bewertungskommission gut leisten können. Der Einzelhandel dominiert weder das Projekt Lindenquartier, noch die umliegenden Geschäftslagen der Peiner Fußgängerzone. Das ist gut und war von Anfang an gewünscht. Im Umkehrschluss muss man insofern dann auch zugestehen, dass nicht jede Wunschvorstellung nach bestimmten Warenangeboten hier zu finden sein wird.

Der Bieter hat die planungsrechtlichen Daten zu dem Projekt offengelegt. Diese wurden planungsrechtlich und rechnerisch ebenfalls als korrekt und schlüssig bewertet.

Die Aufgabenstellungen werden durch THI auch diesbezüglich gut erfüllt.

Qualität und Nachhaltigkeit des Finanzierungs-, Vermarktungs- und Umsetzungskonzeptes

Die Finanzierungs- und Kalkulationsgrundlagen sind plausibel und nachvollziehbar erläutert worden und lassen eine solide Basis für einen nachhaltigen Betrieb erwarten.

Entsprechend dem Verfahrensstand werden die Flächenvermarktungen erst zu einem späteren Zeitpunkt verbindlich nachweisbar sein. Die bisher beigebrachten Unterlagen stellen einen langfristigen Mieter für den Lebensmitteleinzelhandel und eine zugkräftige Gastronomie in Aussicht, aus denen eine solide wirtschaftliche Grundlage generiert werden kann.

Der von der THI verfolgte Zeitplan für den weiteren Projektverlauf ist in seinen Eckdaten angemessen und plausibel dargelegt.

Erste Kontakte zum Peiner Einzelhandel und zur City-Gemeinschaft Peine wurden verfahrensbegleitend von THI aufgegriffen und sollten fortgeführt werden.

Die Kommission hat nach einem bereits zu Verfahrensbeginn vom Rat bestätigten Punktesystem eine Bewertung vorgenommen und dem von THI vorgelegten Konzept insgesamt 65 von 75 möglichen Punkten zuerkannt, was als gutes bis sehr gutes finales Angebot einzustufen und dem Rat demnach zur Zustimmung zu empfehlen ist.

Lesen Sie auch: Das ausführliche Konzept der THI Holding

Von  

Das Lindenquartier soll eine multifunktionale Ergänzung des Innenstadt-Einzelhandelsbereichs darstellen. Es sollen öffentliche und halböffentliche Räume geschaffen werden, ohne dass die Interessen der vorhandenen Anlieger und Nachbarn missachtet werden.

24.01.2019

Bei einem Zugunglück im Bereich des Bahnbetriebsgeländes in Peine ist am Mittwochnachmittag ein Rangierzug entgleist. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

24.01.2019

Zur Vorstellung der Lindenquartier-Pläne im Peiner Rat nimmt vorab der CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Meier kritisch Stellung. Er spricht von „etlichen Fehlern“, die aus seiner Sicht begangen wurden.

24.01.2019