Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Bildungsbüro will den Schulalltag vereinfachen

Landkreis Peine: Formulare wurden übersetzt Bildungsbüro will den Schulalltag vereinfachen

Um Schulen zu unterstützen, in denen fremdsprachige Schüler unterrichtet werden, hat das Bildungsbüro des Landkreises Peine in Kooperation mit der Bodenstedt-Wilhelmschule Formulare zu verschiedensten Bereichen des Schulalltags gestaltet und in acht Fremdsprachen übersetzen lassen.

Voriger Artikel
SoVD: Kritik an fehlender Barrierefreiheit in Bus und Bahn
Nächster Artikel
Peiner (26) muss zwei Jahre in Haft

V.l.: Friederike Isensee, Jennifer Wimmer und Jasmin Dworaczek vom Bildungsbüro präsentieren die rund 100 Schulformulare, die allen Schulen im Landkreis zur Verfügung gestellt werden.

Peine. Die rund 100 Dokumente werden jetzt allen Schulen im Landkreis in digitaler Form zur Verfügung gestellt.

Die Anregung hierzu ging aus dem „Netzwerk für Schulische Sprachförderung“ hervor, das vom Bildungsbüro initiiert wurde und allen Interessierten dieses Themenfeldes als Austausch- und Planungsforum zur Verfügung steht.

„Im Austausch der verschiedenen Schulen untereinander wurde deutlich, dass die Einbindung der Eltern fremdsprachiger Schüler häufig an der sprachlichen Barriere scheitert“, erläutert Jennifer Wimmer, Leiterin des Bildungsbüros, und weiter: „So werden Einladungen zu Elternabenden, -sprechtagen oder auch Schulregeln zumeist nur in deutscher Sprache verfasst und können somit von vielen Eltern nicht verstanden und damit auch nicht wahrgenommen werden.“

Annika Tölle, Lehrkraft und Koordinatorin für Sprachförderung der Bodenstedt-Wilhelmschule, ergänzt: „Um eine Verständigung mit fremdsprachigen Eltern zu gewährleisten, haben wir an unserer Schule Formblätter in vereinfachter Sprache oder mit bildhafter Darstellung der Inhalte verfasst. Eine Übersetzung in die jeweilige Muttersprache ist eine sehr gute Ergänzung hierzu.“

Daher wurden Dokumente zu den Themen Schulregeln, Krankmeldungen und Entschuldigungen, Elternabende und -sprechtage, Sprachfeststellungsprüfung, Klassenkonferenz und Zeugnisformulierungen erstellt und in die Sprachen Arabisch, Englisch, Farsi, Kurdisch, Türkisch, Polnisch, Russisch und Bulgarisch übersetzt. In der Endbearbeitung wurden die Vorlagen als Formulare gestaltet, so dass eine individuelle Anpassung der Dokumente möglich ist.

Finanziert wurden die Übersetzungen mit Geldern des Regionalen Bildungsfonds. Dieser wird durch das Bildungsbüro verwaltet und durch Beiträge des Landkreises, der Stadt Peine und der Gemeinde Vechelde finanziert.

mgb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?