Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Betriebsratswahlen: Gewerkschaft warnt Arbeitgeber
Stadt Peine Betriebsratswahlen: Gewerkschaft warnt Arbeitgeber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 27.03.2018
Seit diesem Monat können Beschäftigte auch in der Region Peine ihre Betriebsräte wählen. Quelle: Tobias Seifert/NGG
Anzeige
Peine

„Von der Aufteilung der Überstunden bis hin zur betrieblichen Weiterbildung – die Betriebsräte regeln die Belange der Beschäftigten und machen einen enorm wichtigen Job“, sagt Manfred Tessmann von der NGG Süd-Ost-Niedersachsen. Deshalb dürften ihnen auch keine Steine in den Weg gelegt werden.

„Wer die Wahl von Betriebsräten behindert, der macht sich strafbar“, sagt der Gewerkschafter. Nach dem Betriebsverfassungsgesetz stehe darauf eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Die Gewerkschaft schlägt vor, dass Arbeitgeber, die massiv gegen Betriebsräte vorgegangen und deshalb straffällig geworden sind, einen Eintrag im Gewerbezentralregister bekommen sollen. Nach Einschätzung von Tessmann dürfte es dabei auch im Kreis Peine Chefs geben, denen Betriebsräte – gerade in kleineren Betrieben – ein Dorn im Auge sind.

„Doch für den Koch im Fünf-Mann-Lokal gilt genauso wie für die Technikerin in der Lebensmittelfabrik: Die Wahl von Vertretern, die sich um die Anliegen der Beschäftigten kümmern, ist ein Grundrecht“ so der Gewerkschafter. Und von dem habe am Ende sogar der Chef etwas: „In Unternehmen, in denen ein Betriebsrat gegründet wurde, steigt die Produktivität um 23 Prozent“, so Tessmann abschließend. Das gehe aus einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung hervor.

Von Tobias Mull

Durch einen Lkw-Unfall auf der A 2 Richtung Braunschweig entstand am Dienstagnachmittag ein kilometerlanger Stau, der weit in den Landkreis Peine reichte. Bei dem Auffahrunfall auf der Höhe Raststelle Zweidrofer Holz waren gleich mehrere Lastkraftfahrzeuge involviert, einer der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt.

27.03.2018

Die Herstellung von Speisen für die Verpflegung Dritter in privaten Küchen ist nur ausnahmsweise und nur zu nicht gewerblichen Zwecken zulässig, also zum Beispiel für Kirchen-, Vereins- oder Straßenfeste. Lebensmittelrechtliche Vorschriften gelten aber auch hier.

27.03.2018

Es war ein Treffen der besonderen Art: Ehemalige Schüler der Peiner Mittelschule haben nun ihren 65 Jahre zurückliegenden Schulabschluss gefeiert – mit alten Fotos und Erinnerungen an damalige Schulstreiche.

27.03.2018
Anzeige